RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Gründung des Deutschen Reichs..... usw.
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit
Autor Nachricht
nixchecker



Anmeldungsdatum: 21.06.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 21. Jun 2008 21:48    Titel: Gründung des Deutschen Reichs..... usw. Antworten mit Zitat

ich versteh in geschichte gar nichts... und jetzt steh ich auf 3,5 und kann mich durch so ne heimarbeit hoffentlich verbessern... jetzt hab ich da mal ein paar fragen Hilfe

1. Wieso wurde das Deutsche Kaiserreich gerade in Versailles gegründet?

2. Warum nimmt der preußische König jetzt im Gegensatz zu 1849 die Kaiserkrone an?

3. "Staaten werden mit den Mitteln erhalten, durch die sie gegründet wurden."
Welche Erwartung hinichtlich der Entwicklung des jungen Kaiserreichs wird in dieser damaligen Aussage deutlich?

4. Ein Historiker hat im Reichstag von 1871 ein "auf das Verfassungspapier beschränktes Feigenblatt eines insgesamt autoritären Regimes" gesehen. Was spricht für und was gegen diese Aussage?

Wäre echt super nett, wenn mir da jemand ein bisschen helfen könnte....

Thumbs up!
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Willkommen
Dreh- und Angelpunkt ist der deutsch-französische Krieg. Du wirst doch irgendetwas darüber gelesen haben, oder?

Da die Fragen nicht sonderlich schwierig sind, können wir erwarten, dass du zumindest Ansätze präsentierst, bevor wir dir weiterhelfen.

Gruß
MI

PS: Neuzeit passt besser.

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
nixchecker



Anmeldungsdatum: 21.06.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

zu 1. Bismarck hatte ja die süddeutschen staaten dazu bewegt, in den kleindeutschen nationalstaat einzutreten...dann wurde Wilhelm I. zum kaiser proklamiert. in versailles. das war eine demütigung der franzosen, denn damit wurde eine überlegenheit der deutschen gezeigt....
aber jetzt weiß ich immer noch nicht warum die Proklamation in Versailles stattgefunden hat

zu 2. warum hat er denn die krone 1849 abgelehnt? das wurde mir aus den texten die ich gelesen habe nicht deutlich...
die kaiserkrone wurde ihm von deutschen abgeordneten angeboten oder? und da Deutschand den krieg gegen frankreich gewonnen hat hat der preußische könig die krone angenommen.... weil er so vllt mehr macht hat ??!!???

fragen 3 + 4 verstehe ich nicht
doener



Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

kannsch du uns nich helfn MI wenn die fragn doch angeblich so einfach sin?!
doener



Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 17:34    Titel: Antworten mit Zitat

z.b. bei 1. hätte ich gedacht da zu dieser zeit das ende des deutsch- französischen krieges war vllt daran liegn könnte (versailles ist ja in frankreich) vllt soll der neugewonenne frieden damit aufrecht erhalten bleiben??
bei 2. hätte ich gedacht, dass es damit zu tun hat, dass es dieses mal fürsten sind die ihm die krone anbieten und nicht mehr bürger...
un zu 3. hätte ich als vermutung dass sich dies auf den 1. weltkrieg beziehen könnte???
ich bin mir jedoch nicht ganz sicher.... aber vllt wisst ihr ja mehr=)=)!!


und noch eine frage:
5. Bismarck kommt 1890 knapp seiner entlassung durch kaiser wilhelm II zuvor. formuliere einen tagebucheintrag, in dem er ausführlich die ziele seiner Innen- und außenpolitik benennt, seine entsprechende politik rechtfertigt und sich über die mutmaßliche politik seiner nachfolger bzw. des kaisers äußert.
(hier müsst ihr natürlich keinen ganzen tagebucheintrag schreibn nur sachen nennen die darin vorkommen müssen)
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hier meine Ideen dazu:

1. Doch. Das Reich wurde durch den Krieg mit den Franzosen geeint - und als Demütigung in Paris proklamiert - auch weil Frankreich unter seinen absolutistischen Herrschern (deren Sinnbild Versailles ist) viele "deutsche" Gebiete erobert hatte.


2. Richtig, um der Macht Willen. Beim ersten Mal wurde sie ihm ANGEBOTEN. Er hätte dann Einschränkungen in seiner Macht erfahren. Beim zweiten Mal hat er sich quasi SELBST zum Kaiser gemacht - bzw. von seinen adeligen Kumpanen dazu machen lassen. Das ist der große Unterschied. Er wollte nicht "von Gottes Gnaden und von des deutschen Volkes Gnaden" Kaiser sein, sondern nur "von Gottes Gnaden", um es anders zu formulieren.


3. Deine Vermutungen in dem anderen Thread gehen in die richtige Richtung - warum postest du sie nicht hier? Der Historiker sagt: "Staaten werden mit den Mitteln erhalten, durch die sie gegründet wurden."
Wodurch wurde das deutsche Kaiserreich gegründet? Durch einen "Einigungskrieg" gegen die Franzosen. Wie muss es also Aufrechterhalten werden (laut Historiker)? Mit Krieg.


4. Was sagt uns denn das Zitat?

1. Es gibt einen Reichstag
2. Dieser Reichstag existiert aber eigentlich nur in der Verfassung
3. Der Reichstag ist ein Feigenblatt eines autoritären Regimes (Anspielung auf Paradiesdarstellung? Im Sinne von: Verhüllung?)
4. Es gibt eigentlich nur dieses autoritäre Regime.

Kannst du damit jetzt weitermachen?
Gruß
MI

EDIT: Zu 5.: Was zeichnet denn Bismarck aus? Was waren denn seine Pläne? Dabei sollte dir vielleicht ein Blick in den Artikel in der Wikipedia, beim Deutschen Historischen Museum oder eine Boardsuche genügen.

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
doener



Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

zu 5. bismarck hatte das ziel deutschland unter preußischer führung zu einigen.... das hat ja auch etwas mit dem krieg zwischen frankreich und preußen zu tun, oder?! bismarck wollte diesen krieg doch um die süddeutschen staaten für die reichseinheit zu gewinnen und hat den das irgendwie so eingefädelt dass frankreich preußen angegriffen aht...??
wahrscheinlci hatte kaiser wilhelm andere vorstellungen?!
doener



Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

noch ne frage....
da gibts ne quelle dazu:
die weltherrschaft unseres kultursystems ist der offenkundige sinn der geschichte. einst kam das licht von osten nach westen, jetzt strahlt es zurück von westen nach osten. die orientalischen völker verfallen, während unsere errungenschaften in wissenschaft und technik, in recht und staat, in heer und marine, in handel und industrie, in kunst und lebensstil die modelle geworden sind, nach denen amerika zunächst, weiterhin aber das ganze zivilisierte erdenrund nachahmend sich einzurichten im begriffe steht...
der nationale imperialismus ist nur durchgagsstufe zum kulturimperialismus, d.h. zur endgültigen herrschaft der weißen rasse auf unserem planetten.

frage dazu: erkläre anhand der quelle , welche rolle die europäischen kolonialmächte im zeitalter des imperialismus spielen wollten

irgendwie versteh ich das ncoh gar nicht


Zuletzt bearbeitet von doener am 22. Jun 2008 19:31, insgesamt einmal bearbeitet
doener



Anmeldungsdatum: 22.06.2008
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

und zu 4. wird der reichstag dort in frage gestellt?? also ist damit gemeint dass der reichstag überhaupt nix bringt??
was würde dann dafür und was dagegen sprechen??
nixchecker



Anmeldungsdatum: 21.06.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

vielen dank mi!
die ersten drei fragen hab ich jetzt verstanden....

aber bei der 4. hab ich noch ein paar probleme....

was ist ein autoritäres regime? bzw. was bedeutet der satz überhaupt, was drückt er aus?: Ein Historiker hat im Reichstag von 1871 ein "auf das Verfassungspapier beschränktes Feigenblatt eines insgesamt autoritären Regimes" gesehen??
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 22. Jun 2008 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

zu 5:
Wegen der Reichseinigung hat er vom Kaiser sicher keine Schelte bekommen. Aber was wollte Bismarck danach? Was waren die Ziele NACH der Reichseinigung? Schau mal auf die Verträge, die da geschlossen wurden... Und dann überlege, wie sich Deutschland am Vorabend des 1. Weltkriegs verhalten hat. Welche Diskrepanz erkennst du?

zu 4:
so ungefähr. Es geht meiner Meinung nach darum, dass der Reichstag keine Macht hatte. "Autoritär" heißt: Von oben ohne Mitsprache bestimmend.
Und jetzt müsste man wissen: Warum ist das so? Dazu glaube ich, kann man mal einen Blick auf die Verfassung von 71 und die Realität danach anschauen.

Und zu der neuen Frage: Das ist offensichtlich. Einfach mal wirklich durchlesen und ein bisschen überlegen. Augenzwinkern


Für beide von euch gilt: Es wäre vielleicht nicht schlecht, mal ein wenig Google-Suchen zu lernen, denn zu allen diesen Fragen wird es wahrscheinlich fertige Antworten im Internet geben (zu Google-Tricks: Siehe im Off-Topic-Bereich).

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
nixchecker



Anmeldungsdatum: 21.06.2008
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 23. Jun 2008 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Was dachte Bismarck über die mutmaßliche Politik seiner Nachfolger bzw. des Kaisers?
schlotterbeck



Anmeldungsdatum: 23.06.2008
Beiträge: 2
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 24. Jun 2008 01:44    Titel: Antworten mit Zitat

Bei 1. dürfte gewiß auch eine Rolle spielen, daß Wilhelm I. als offizieller Oberbefehlshaber der deutschen Streitkräfte zu dieser Zeit eh gerade in der Gegend war, weil zu der betreffenden Zeit Paris noch belagert wurde (s. auch "Pariser Kommune"); daß die Informationstechnologie damals noch in den Kinderschuhen steckte ist eine Binsenweisheit, sollte aber gerade deswegen nicht vergessen werden. Die Demütigung der Franzosen war Bismarck natürlich trotzden ein Herzensanliegen.
Zu 2. hat Doener schon etwas sehr wichtiges festgestellt: die Kaiserwürde war dem preuss. König von Bürgern, noch dazu von Vertretern einer durch REVOLUTION entstandenen Nationalversammlung angeboten worden! Das ist so, als würde al-Qaida Bush das Amt des Weltkaisers antragen und widersprach der gesamten offiziellen europäischen Politik nach 1815 und ganz besonders nach 1819 (s. auch "Karlsbader Beschlüsse"); zwischen 1849 und 1870 war aber einiges passiert, so war durch die vereinigung Italiens 1861 in Deutschland die Idee einer DEUTSCHEN Vereinigung wieder aus der Versenkung aufgetaucht, in der sie nach 1849 versunken war, und so hat Bismarck erkannt, was für eine MACHT von dem Nationalen Gedanken ausging - er hat beschlossen, sie zum preußischen Vorteil zu benutzen, man kann auch sagen, zu mißbrauchen. Und deswegen mußte wohl auch 1870/71 alles so schnell gehen: Bismarck wollte die nationale Welle reiten, bevor sie den Scheitelpunkt überschritt. Dies noch als Nachtrag zu 1. Übrigens dürfte es keine Rolle spielen, daß der preuss. König 1849 Friedrich WilhelmIV. und 1870 Wilhelm I. hieß. Wilhelm war bekannt als "Kartätschenprinz" ("Kartätsche" = 2 mit einer Kette verbundene Kanonenkugeln zur bekämpfung von Menschenansammlungen), weil unter seinem Kommando die Revolution in Berlin niedergeschlagen wurde. Eine Rolle spielte aber doch zB die Sorge bzgl. der Reaktion Österreichs bei der Annahme der Kaiserkrone 1849 und überhaupt der Gedanke, daß diese Krone deutlich mehr Probleme als Nutzen gebracht hätte.
Das Mittel, von dem in 3. die Rede ist ist nicht eigentlich der Krieg, sondern wiederum dessen Mittel, das Militär. s. hierzu "Militarismus, deutscher".
Der Begriff "Feigenblatt" in 4. stammt wirklich aus der Bibel, vermittelt aber keine "paradisischen Vorstellungen" oder so, sondern bezeichnet etwas, das notdürftig eine unangenehme Wahrheit verbirgt, in der Bibel die Geschlechtsteile von Adam und Eva, in diesem Fall die Tatsache, daß der Reichstag nur dazu dient, der Öffentlichkeit etwas vorzugaukeln, das aber auch überhaupt nicht stimmt: daß das Deutsche Volk im Kaiserreich die Möglichkeit zur politischen Mitbestimmung hat. Seht mal, ob Ihr in diesem Zusammenhang irgendwas über "Diäten" (für Abgeordnete), "politische Parteien" und "Rechte des Reichstags" findet.
Bedenkt dabei, daß Demokratie bzw. politische Mitbestimmung damals das ganz große Ding war, daß die größten Konkurrenten des dt. Reiches, Frankreich und England, damals in dieser Hinsicht um einiges weiter waren ,und daß es bereits seit Erfindung des Buchdrucks und den ersten Flugblättern eine öffentliche Meinung gab, national wie international. Und auch, daß die großen Kaufleute und Industriekapitäne von 1871 zu einem großen Teil Revolutionäre von 1848/49 waren und sich wohl etwas geschämt hätten, sich nur aus wirtschaftlichen Gründen für das neue Deutschland zu begeistern (s. auch die Alt-68.er von heute)
So, bis hierhin war ich so ausführlich, weil ich glaube, daß Euch mit reinen Fakten nicht geholfen ist. Ich hoffe, ich konnte Euch helfen, die Zusammenhäge besser zu verstehen, ich finde nämlich, daß einem das Googlen dann leichter fällt. Zu 5. braucht Ihr eigentlich nur Bismarck zu googlen, da dürften genug reine Fakten abfallen. Beachtet dabei aber, daß die römischen Ziffern hinter den Namen der Könige und Kaiser sehr wichtig sind; der Unterschied zwischen Wilhelm I. und Wilhelm II. ist elementar! Vom Familienverhältnis her nicht so groß wie der zwischen Theodor Roosevelt und Franklyn D. Roosevelt ,aber größer als der zwischen George H.W. Bush und George W. Bush. Von der historischen Situation und der Amtsführung will ich gar nicht erst reden!
Ich wünsche Euch dann noch viel Erfolg!
schlotterbeck



Anmeldungsdatum: 23.06.2008
Beiträge: 2
Wohnort: köln

BeitragVerfasst am: 24. Jun 2008 02:00    Titel: Antworten mit Zitat

PS.: (nachdem ich mir grade die Fragen nochmal durchgelesen habe) zu 4. würde mir als Argument GEGEN die "Feigenblatt-Aussage" spontan nur die föderale Struktur des Reiches einfallen. "Föderalismus (,deutscher)", "Bundesrat" und die einzelnen nichtpreussischen Länder (zB "Bayern", "Baden", Württemberg") wären wahrscheinlich sinnvolle Suchbegriffe. Wenn Ihr noch was anderes rausfindet könnt Ihr mir das gerne mitteilen, das würde mich auch interessieren
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 24. Jun 2008 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

schlotterbeck hat Folgendes geschrieben:
Der Begriff "Feigenblatt" in 4. stammt wirklich aus der Bibel, vermittelt aber keine "paradisischen Vorstellungen" oder so, sondern bezeichnet etwas, das notdürftig eine unangenehme Wahrheit verbirgt, in der Bibel die Geschlechtsteile von Adam und Eva, in diesem Fall die Tatsache, daß der Reichstag nur dazu dient, der Öffentlichkeit etwas vorzugaukeln, das aber auch überhaupt nicht stimmt


Das ist in etwa, worauf ich hinauswollte (der Begriff "Paradiesdarstellung" war falsch gewählt - ich hätte eher "Baum der Erkenntnisdarstellung" sagen sollen, weil ich nicht auf den Inhalt, sondern lediglich auf den Ort der Darstellung hinweisen wollte) - wobei ich das Zitat etwas falsch gelesen hatte (ich war der Meinung, nur der Reichtag sei erwähnt). Von daher danke für die Klarstellung.


zum Feigenblatt:
Ja, natürlich gab es eine föderale Struktur - aber schau dir die verfassungsrechtliche Realität an. Es gab zwar einige Bereiche, die die "Länder" bestimmten - aber bei den für die Regierung wichtigen Dinge hatte sie immer die Finger drinne. Und dann überlege mal: Welche Macht hatte Preußen? Welche Macht hatte Bismarck in Preußen? Welche zusätzlichen Machtpositionen besaß er durch seine Ämter in den ganzdeutschen Gebieten? War Bismarck de facto vom Volke absetzbar? Wem schuldete er Rechenschaft?
Es kommt eigentlich heraus, dass Bismarck alle wichtige Macht (notfalls mit den preußischen Deligierten, die ja immer noch nach dem Dreiklassenwahlrecht gewählt wurden und ihm wahrscheinlich hörig waren) auf sich vereinte - und Bismarck wiederum war quasi nur vom Kaiser absetzbar, dem er Rechenschaft schuldete. Von daher ist die Macht im Reich immernoch auf den Kaiser vereint.

Und daraus resultiert dann ja der auch von dir angedeutete Deutsche Dualismus.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Bane



Anmeldungsdatum: 16.12.2008
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 16. Dez 2008 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

Zu 2. kannst du kurz sagen, dass die 48/49 Revolution eine Revolution von "Unten" war und er nicht die "Hundeleine" tragen wollte. Als dann aber das Reich von "Oben" geeint wurde ließ er sich nicht davon abhalten. Es hätte der Würde der Monachren wiedersprochen die Krone vom Volk anzunehmen.

Was ich jedoch gehört habe ist das Wilhem sich lange von Bismarck überreden lassen musste. Stimmt das?
Devin Cant
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 16. Dez 2008 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Bane hat Folgendes geschrieben:
Was ich jedoch gehört habe ist das Wilhem sich lange von Bismarck überreden lassen musste. Stimmt das?


Ja, noch unmittelbar vor der Proklamation im Spiegelsaal von Versailles stritten Wilhelm I. und Bismarck um den genauen Titel des künftigen Kaisers. Auch allgemein war er von der Idee eines Kaiserreiches, in dem Preußen nur ein Staat unter vielen sein würde, nicht gerade begeistert.

_________________
"Wenn man eine ruhmvolle Tat zu erzählen hat, so braucht man nicht zu sagen, dass sie ruhmvoll gewesen ist. Die einfache Darstellung des Verlaufes enthält das Lob. Nicht dem Erzähler, sondern dem Leser gebührt, die Anerkennung zu spenden." - v. Moltke
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Welches sind die wichtigsten deutschen Erfindungen im 19 jah 2 BreunaManiacz 1615 28. März 2017 08:07
Chrisostomos Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vereinheitlichung von Zeit, Gewichten und Maßen im deutschen 2 Gast 2844 15. Feb 2014 11:40
Pupupuia Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Weimarer Verfassung 1 Gast 5305 05. Nov 2013 16:45
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kriegsschuld 1. WK aus Sicht Allierten/Deutschen 4 Gast 4286 16. Sep 2013 07:33
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Propagandamittel des Dritten Reichs 5 Freak 2574 10. März 2014 06:28
Heack1982 Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Zusammenfassung: Von der Gründung des Deutschen Reiches-1.WK 18 Desiree 13129 08. März 2005 19:08
hammel Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Facharbeit: Die Entwicklung der Deutschen Souveränität 14 Ben 10517 14. Jan 2007 19:02
MI Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vom Deutschen Bund zum Dt.Reich 9 [email protected] 7111 09. Dez 2006 19:25
MI Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zur Gründung der Weimarer Verfassung - HILFE!!! 6 Boerni 8895 09. Mai 2007 11:20
Boerni Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gründung der Dynastie der Merowinger 6 pfnuesel 5075 23. Feb 2005 00:42
pfnuesel Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Hilfe zu einer Karikatur aus der Weimarer Republik gesucht 4 Milka0209 71042 28. März 2012 19:03
Devin Cant Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gründung Roms - Quellen 4 Gigi 42570 30. Sep 2007 18:53
GoTo Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Romulus und Remus - Die Sage von der Gründung Roms 5 jama 20309 02. Nov 2004 15:12
Fabius Flavo Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Leben im deutschen Kaiserreich 5 Gina 19001 19. Nov 2007 19:03
Samaira Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Zusammenfassung: Von der Gründung des Deutschen Reiches-1.WK 18 Desiree 13129 08. März 2005 19:08
hammel Letzten Beitrag anzeigen