RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Analyse Hitler Rede
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit
Autor Nachricht
nasenh



Anmeldungsdatum: 16.02.2006
Beiträge: 1
Wohnort: Lübbecke

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2006 13:52    Titel: Analyse Hitler Rede Antworten mit Zitat

Hey,

Was würdet ihr Schreiben wenn ihr folgenden Text - Eine Hitlerrede - Sprachlich und inhaltlich analysieren müsstet? Was fällt euch sonst noch wichtiges dazu ein?

Zitat:
Deutsche Volksgenossen und -genossinnen!
Am 30. Januar dieses Jahres wurde die neue Regierung der nationalen Konzentration gebildet. Ich und damit die nationalsozialistische Bewegung traten in sie ein. Ich glaubte, dass nunmehr die Voraussetzungen erreicht sind, um die ich das vergangene Jahr gekämpft habe. [...]

Und da erheben sich nun eine große Anzahl von großen Aufgaben vor uns. Die erste, und damit der erste Programmpunkt: Wir wollen nicht lügen und wollen nicht schwindeln! (Bravo!) [Starker Beifall]

Ich habe deshalb ... ich habe deshalb es abgelehnt, jemals vor dieses Volk hinzutreten und billige Versprechungen zu geben. (Bravo!) [Beifall]

Es kann niemand hier gegen mich aufstehen und zeugen, dass ich je gesagt habe, der Wiederaufstieg Deutschlands sei nur eine Frage von wenigen Tagen. Immer und immer wieder predige ich, der Wiederaufstieg der deutschen Nation ist die Frage der Wiedergewinnung der inneren Kraft und Gesundheit des deutschen Volkes. (Bravo!) [Starker Beifall]

So, wie ich selbst 14 Jahre nun gearbeitet habe, unentwegt und ohne jemals schwankend zu werden am Aufbau der Bewegung, und so, wie es mir gelang, von sieben Mann zu diesen zwölf Millionen zu kommen, so will ich und so wollen wir bauen und arbeiten an der Wiederaufrichtung unseres deutschen Volkes. (Bravo!) [Beifall]

Und so, wie diese Bewegung heute die Führung des Deutschen Reiches überantwortet bekommen hat, so werden wir einst dieses Deutsche Reich führen wieder zur Größe, zum Leben zurück, und sind hier entschlossen, uns durch gar nichts dabei beirren zu lassen! (Bravo!) [Starker Beifall]

Uns so komme ich zum zweiten Punkt dieses Programms. Ich will Ihnen nicht versprechen, dass diese Wiederauferstehung unseres Volkes von selbst kommt. Wir wollen arbeiten, aber das Volk selbst, es muss mithelfen. (Sehr richtig! Sehr richtig!) [Beifall]

Es soll nie glauben, dass ihm plötzlich Freiheit, Glück und Leben vom Himmel geschenkt wird. Alles wurzelt nur im eigenen Willen, in der eigenen Arbeit. (Sehr richtig!) [Beifall]

Und drittens ... und drittens wollen wir unsere ganze Arbeit leiten lassen von einer Erkenntnis, von einer Überzeugung: Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt! In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes. [Beifall]

Wenn wir selbst dieses deutsche Volk emporführen durch eigene Arbeit, durch eigenen Fleiß, eigene Entschlossenheit, eigenen Trotz, eigene Beharrlichkeit, dann werden wir wieder emporsteigen, genau wie die Väter einst auch Deutschland nicht geschenkt erhielten, sondern selbst sich schaffen mussten. (Bravo!) [Starker Beifall]

Und ein vierter Punkt dieses Programms, er lautet dann: Die Gesetze des Lebens sind immer gleich und immer dieselben. Und wir wollen den Aufbau dieses Volkes vornehmen nicht nach blassen Theorien, die irgendein fremdes Gehirn ersinnt, sondern nach den ewigen Gesetzen, die die Erfahrung, die Geschichte uns zeigt, und die wir kennen. Das heißt also: Im Leben, politisch und wirtschaftlich gesehen, gibt es bestimmte Gesetze, die immer Geltung besitzen, und nach diesen Gesetzen wollen wir den Aufbau des deutschen Volkes durchführen, nicht nach blassen Theorien, nicht nach blassen Vorstellungen. (Bravorufe) [Beifall]

Und diese Gesetze, die fassen wir in einem fünften Punkt, in einer Erkenntnis zusammen: Die Grundlagen unseres Lebens beruhen auf zwei Faktoren, die niemand uns rauben kann, außer wir selbst geben sie preis. In unserem Volk als Substanz von Fleisch und Blut, von Wille und Ingenium, und in unserem Boden. Volk und Erde, das sind die beiden Wurzeln, aus denen wir unsere Kraft ziehen wollen und auf denen wir unsere Entschlüsse aufzubauen gedenken. Und damit ergibt sich als sechster Punkt klar das Ziel unseres Kampfes: Die Erhaltung dieses Volkes und dieses Bodens, die Erhaltung dieses Volks für die Zukunft in der Erkenntnis, dass dies allein überhaupt für uns einen Lebenszweck darstellen kann. Nicht für die Ideen leben wir, nicht für Theorien, nicht für fantastische Parteiprogramme, nein, leben und kämpfen tun wir für das deutsche Volk, für die Erhaltung seiner Existenz, für die Durchführung seines eigenen Lebenskampfes in der Zukunft. [...]

14 Jahre lang haben die Parteien des Verfalls, des Novembers, der Revolution das deutsche Volk geführt und misshandelt, 14 Jahre lang zerstört, zersetzt und aufgelöst. Es ist nicht vermessen, wenn ich heute vor die Nation hintrete und sie beschwöre: Deutsches Volk, gib uns vier Jahre Zeit, dann richte und urteile über uns! Deutsches Volk, gib uns vier Jahre, und ich schwöre dir: So, wie wir und so wie ich in dieses Amt eintrat, so will ich dann gehen. Ich tat es nicht um Gehalt und nicht um Lohn, ich tat es um deiner selbst wegen. (Bravo) [Jubelnder Beifall]

Es ist der schwerste Entschluss meines eigenen Lebens gewesen. Ich habe ihn gewagt, weil ich glaubte, dass es sein muss. Ich habe ihn gewagt, weil ich überzeugt bin, dass nun nicht mehr länger gezögert werden darf. Ich habe es gewagt, weil ich der Überzeugung bin, dass endlich unser Volk doch wieder zur Besinnung kommen wird. Und dass, wenn es auch heute uns ungerecht beurteilt und wenn Millionen uns verfluchen mögen, einmal die Stunde kommt, da sie doch hinter uns marschieren werden, da sie einsehen werden: Sie haben wirklich nur das Beste gewollt, (Bravo!) [Beifall] und wenn es schwer war, kein anderes Ziel im Auge gehabt, als dem zu dienen, was uns das Höchste auf Erden ist. Denn ich kann mich nicht lossagen von dem Glauben an mein Volk, kann mich nicht lossagen von der Überzeugung, dass diese Nation wieder einst auferstehen wird, kann mich nicht entfernen von der Liebe zu diesem, meinem Volk, und hege felsenfest die Überzeugung, dass eben doch dann einmal die Stunde kommt, in der die Millionen, die uns heute verfluchen, hinter uns stehen und mit uns begrüßen werden dann das gemeinsam geschaffene, mühsam erkämpfte, bitter erworbene neue Deutsche Reich (Bravo!) der Größe und der Ehre und der Kraft und der Herrlichkeit und der Gerechtigkeit. - Amen! (Heil!) [Jubelnder Beifall]



beste Grüße und Danke sehr

Michael B.

_________________
Michael Biesewinkel
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 16. Feb 2006 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Also, ich werde dir nur Punkte zum Selbermachen geben - ich hoffe das war es, was du haben wolltest (mehr gibt es hier ja ohnehin erst einmal nicht).

Was ist denn die Aussage der einzelnen Passagen, bzw. was von seiner "wirklichen" Politik lässt Hitler hier durchblicken?
Wie verdeckt Hitler diese "wirkliche" Politik durch sprachliche Mittel?
Wie animiert Hitler die Bevölkerung leidenschaftlich mitzumachen?

So müsstest du das eigentlich ganz gut hinkriegen. Wenn du erst einmal eine Vorlage mit Punkten hast, können wir dir gerne bei der Erweiterung helfen.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Die Biographie von Hitler 1 Gast 2299 10. Mai 2014 17:53
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warum war Adolf Hitler so unschlagbar 6 Gast 6713 18. Okt 2014 21:10
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Rede für den Nächsten Dienstag ! :O 1 Gast 4015 15. Nov 2013 07:51
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer waren hitlers wähler? 2 Huya 3645 27. Mai 2013 18:04
Huya Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ursachen für Hitlers Erfolg 13 Huya 7154 08. Jul 2013 04:42
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Rätsel 224 Chrissy89 81057 20. Mai 2007 20:19
MI Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Faszination Mittelalter - warum ??? 28 gast 20465 11. Jun 2006 10:19
relaty Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Diskussion: Napoleon 19 MI 21683 04. Jul 2007 13:52
p.maxwell Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge 20.Juli 1944 Anschlag auf Hitler 14 Michi 9275 21. Jul 2008 00:00
Devin Cant Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ursachen für Hitlers Erfolg 13 Huya 7154 08. Jul 2013 04:42
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Rätsel 224 Chrissy89 81057 20. Mai 2007 20:19
MI Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warum fand Hitler so viele Anhänger? 11 Star 22826 01. März 2006 18:58
stavette Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Diskussion: Napoleon 19 MI 21683 04. Jul 2007 13:52
p.maxwell Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Analyse von historischen Quellen 1 .seb. 20476 11. Aug 2004 12:13
Thomas Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Faszination Mittelalter - warum ??? 28 gast 20465 11. Jun 2006 10:19
relaty Letzten Beitrag anzeigen