RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
KZ. Wie war eigentlich die Sicht der Täter? - Seite 2
Gehe zu Seite Zurück  1, 2 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit
Autor Nachricht
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 03:04    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Aber du hast Juden als von vorneherein schuldig bezeichnet. Das ist rassistisch. Und natürlich unhaltbarer Schwachsinn der wirklich dümmsten Sorte.


Darum ging es bei meiner, von dir zitierten Aussage aber gar nicht. Sondern darum, dass man mir unterstellt hat, dass ich Juden nicht als Menschen bezeichne. Aus dem Kontext reißen bringt uns aber nicht weiter.

Zitat:
Und die Juden waren ja auch Schuld an der grossen Pest in Europa, weil sie Gift ins Trinkwasser schütteten!


Wenn Du das sagst... Aber was hat das mit der zitierten Aussage von mir zu tun?

Ich werde jetzt nicht nochmals drauf hinweisen, ließ dir das von mir geschriebene nochmals durch und versuche den Text als gesamtes zu erfassen. So schwer ist er nicht smile

Zitat:

Ich empfehle dringendst einen Realitätscheck.

Und ich ein wenig autogenes Training. So, zurück zum Thema.
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

Da du scheinbar selber nicht mehr auf den Inhalt deines Postings eingehen möchtest, bist du als Troll entlarvt. Vielen Dank.
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist in vielen Foren leider zur Unsitte geworden, die Meinung des anderen nicht zu tolerieren und diesen dann als "Troll" zu bezeichnen. Ich hatte gehofft, das hier der Bildungsgrad etwas höher angesiedelt wäre. Und trotz deines, leicht an Geist mangelndem, Posting, hoffe ich das immer noch. Wer sich für meinen Standpunkt interessiert kann ihn hier gerne nachlesen, warum sollte ich ihn also nochmal darlegen? Ich bin der Meinung entsprechendes Posting ist klar genug abgefasst worden. smile
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 17:05    Titel: Antworten mit Zitat

Ach komm, jetzt spiel nicht das Unschuldslamm. Du gehst auf niemanden ein und jetzt soll man deine Einträge auf einmal anders "erfassen"? Wer nicht in deinem Sinne argumentiert hat also nicht verstanden?

Auch bei mehrmaligem Durchlesen deiner Einträge mindert sich der Schwachsinn nicht. Menschen aufgrund ihrer Religion oder Herkunft als schuldig zu bezeichnen, zeugt auch nicht gerade von "Geist".
Gast






BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 18:14    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ach komm, jetzt spiel nicht das Unschuldslamm. Du gehst auf niemanden ein und jetzt soll man deine Einträge auf einmal anders "erfassen"? Wer nicht in deinem Sinne argumentiert hat also nicht verstanden?


Hier wurde leider nirgends argumentiert, sondern vielmehr sich darüber ausgelassen, welche psychischen oder seelischen Gründe hinter einer solchen Meinung stecken könnten. Da dies nichts mit dem Thema zu tun hat, hab ich mich dazu auch nur kurz geäußert.

Zitat:

Menschen aufgrund ihrer Religion oder Herkunft als schuldig zu bezeichnen, zeugt auch nicht gerade von "Geist".


Wenn man sich mit der Geschichte der Religionen befasst, wird man unweigerlich ein anderes Bild gewinnen, siehe Christentum, Judentum, Buddhismus, Hinduismus usw. Wer solch einer Religion folgt (damit sind Religionen im Allgemeinen und nicht nur die hier aufgezeigten gemeint), der macht sich ebenso schuldig.

Was Russland und die Barbarei und den Kannibalismus dort angeht, so reicht ebenfalls ein Blick in das Geschichtsbuch. Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
Hier wurde leider nirgends argumentiert, sondern vielmehr sich darüber ausgelassen, welche psychischen oder seelischen Gründe hinter einer solchen Meinung stecken könnten. Da dies nichts mit dem Thema zu tun hat, hab ich mich dazu auch nur kurz geäußert.


Mir war, als wäre genau das, das eigentlich Thema gewesen. Dass du als Analyse-Opfer herhalten musstest, magst du mir verzeihen. Augenzwinkern

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
Wenn man sich mit der Geschichte der Religionen befasst, wird man unweigerlich ein anderes Bild gewinnen, siehe Christentum, Judentum, Buddhismus, Hinduismus usw. Wer solch einer Religion folgt (damit sind Religionen im Allgemeinen und nicht nur die hier aufgezeigten gemeint), der macht sich ebenso schuldig.


Verstehe ich das richtig, wer einer Religion folgt ist schuldig? Schuldig in welchem Sinne?

Und falls dem so wäre, wie können wir Christen dann über Juden urteilen, sind wir doch genauso schuldig...?

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
Was Russland und die Barbarei und den Kannibalismus dort angeht, so reicht ebenfalls ein Blick in das Geschichtsbuch. Ob zu Zarenzeiten oder später in der SU, dass Land war von einem Ausmaß an Gewalt geprägt, die selbst die (oft genug erfundenen) Gräuel der SS oder der Wehrmacht in den Schatten stellen.


Dazu habe ich mich wiederum nicht geäussert. Aber scheinbar liegt dir etwas daran, Russland als grausameres Land als Deutschland während des 2. Weltkrieges darzustellen. Nur: Lindert das in irgendeiner Weise die Taten der Nazis? Schliesslich wurden die (oft genug tatsächlich stattgefundenen) Gräuel nicht an Russen, sondern an Juden verübt.
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 19:10    Titel: Antworten mit Zitat

Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Gastmann hat Folgendes geschrieben:
Ich bin kein Christ sondern Ahteist/Agnostiker. Auch Hitler hatte nicht sehr viel für das Christentum übrig, doch wollte er es dulden, bis die "Judenplage" beseitigt wäre.


Somit sind alle Nicht-Agnostiker und Nicht-Atheisten schuldig? Damit erhebst du dich und deinen Standpunkt über den Rest und bist in meinen Augen keinen Deut besser als fanatische Religiöse.

Es kann doch kein Verbrechen sein an Gott zu glauben?

Gastmann hat Folgendes geschrieben:
Die Taten der Nazis waren sicherlich ein wenig drastisch, doch darf man nicht vergessen, dass ein Krieg drastische Maßnahmen erfordert, die Todestrafe im Kriegsfall ist zum Beispiel noch im Gesetz einiger Länder verankert.


Die Gräueltaten, von denen wir hier aber sprechen hatten nur wenig mit dem Kriegsfall zu tun. Oder verstehe ich das falsch? Geht es dir um die Kriegsgefangenen aus Russland, oder generell um das jüdische Volk? Mich stört nach wie vor deine Aussage, dass Juden per se nicht unschuldig sein können...

Gastmann hat Folgendes geschrieben:
Aber sag mir: Sind russische Juden etwa keine Russen mehr, oder wie darf ich deinen letzten Satz verstehen. Da das Judentum eine Religion und keine Staatsangehörigkeit darstellt ergibt er für mich keinen Sinn.


Es ging um Juden, egal welcher Herkunft. Was haben also nicht-russische Juden mit irgendwelchen Vorgängen in Russland zu tun? Ich verstehe den Link nicht, den du zwischen grausamen Verbrechen in Russland und den Juden ziehst.
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Sep 2005 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 13. Sep 2005 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

So, jetzt habt Ihr`s geschafft, jetzt geb´ ich auch meinen Senf dazu:

Ich glaube nicht, daß man wirklich von Schuld sprechen kann, wenn man an Gott, den Hubba-Bubba-Mann oder den Osterhasen glaubt. Aber Mitglied der Kirche zu sein finde ich persönlich moralisch verwerflich, mache aber niemandem einen Vorwurf, wenn er noch bei dem Verein ist.
Ich spreche einfach von mir.

Ich halte die Kirche für den Hauptgrund, warum man heutzutage vom "finsteren Mittelalter" spricht. In der Tat ist es so, daß wenn man sich den Stand der Wissenschaft vor der Christianisierung vor Augen führt, dieser weit fortgeschrittener war, als dies zum Großteil sogar bis in die Neuzeit der Fall war. Ich behaupte, daß uns die Kirche mind. ein Jahrtsd. Entwicklung gekostet hat. Von den vielen Erschlagenen und verheizten "Hexen" ganz zu schweigen.

Man muß hier jedoch eine klare Trennung von Religion und Kirche, von Ideologie und Ausführung, vornehmen (find´ ich zumindest).
Grundsätzlich denke ich, daß die Religion nichts schlechtes ist, da hier Werte vermittelt werden, die geistig und vor allem moralisch weniger gebildeten Menschen zu einer funktionierenden, geregelten und vor allem friedlichen Gesellschaft verhelfen sollen.
Gott an sich halte ich jedoch genauso für eine Phantasie, wie von mir aus Mickey-Maus oder die Bedrohung der Welt durch den bösen Iran.

Betreffend die Diskussion möchte ich nur hinzufügen, daß man beim Judentum nicht einfach nur von einer Religion sprechen kann. Die Juden sind nicht einfach nur eine Religionsgemeinschaft, sondern ein Volk für das nunmal die Religion als Identifikationsmittel während der Diaspora gedient hat.

Was ich noch anmerken will ist, daß sich die meisten Juden vor dem 2.WK in erster Linie als Deutsche fühlten (beziehe mich hier auf subjektive/persönliche Quellen) und, daß man auch überdurchschnittlich viele Ritterkreuzträger aus dem 1.WK unter Ihnen fand.

Insofern verstehe ich die Motive der Nationalsozialisten in dieser Frage nicht, möchte aber zu bedenken geben, daß wir heute auch nicht wirklich objektiv von unseren Medien mit Informationen versorgt werden. Die wirklichen Beweggründe für diesen Rassenhaß zu kennen, das maße ich mir nicht an, zu behaupten. Aber aus dem Nichts entsteht kein Haß. Daß man allerdings so pauschal und mit solchen Maßnahmen reagiert, da müssen wir nicht darüber diskutieren, das ist zu extrem.
MacHarms



Anmeldungsdatum: 11.11.2004
Beiträge: 622
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14. Sep 2005 05:35    Titel: Ritterkreuz Antworten mit Zitat

Nur eine kleine Anmerkung:

Das Ritterkreuz wurde erst zu Beginn des 2. Weltkriegs eingeführt. Sein Vorgänger war das "Pour le Mérite", sozusagen "das Ritterkreuz des 1. Weltkriegs".

Peter
Gast






BeitragVerfasst am: 14. Sep 2005 09:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ich meine Du täuschst Dich, der Blaue Max ist glaube ich nicht das Pendant zum Ritterkreuz, muß mal nachschlagen. Das Ritterkreuz aber erst im WK2 da hast Du Recht, mein Fehler( Gott ). Richtig wäre EK-Träger gewesen.
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 14. Sep 2005 09:29    Titel: Antworten mit Zitat

Kommando zurück, Du hast Recht, ich habe Unrecht, neige mein Haupt in Demut vor dem Meister. Ganz großer Sport Augenzwinkern
Gast






BeitragVerfasst am: 14. Sep 2005 23:27    Titel: Antworten mit Zitat

MI hat Folgendes geschrieben:
Ich habe mich übrigens mit den Boardbetreibern und Verantwortlichen in Verbindung gesetzt, um zu beraten, was unternommen wird.

Und wie ist der Stand der Dinge?
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2005 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

Auch einer der Administratoren ist der Meinung, dass der Thread nicht zensiert und geschlossen werden sollte auch wenn die Aussagen an einer sehr kritischen Grenzen sind.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Chlodwig



Anmeldungsdatum: 11.08.2005
Beiträge: 41
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 16. Sep 2005 21:15    Titel: Antworten mit Zitat

anderer Gast hat Folgendes geschrieben:
So, jetzt habt Ihr`s geschafft, jetzt geb´ ich auch meinen Senf dazu:


Ich halte die Kirche für den Hauptgrund, warum man heutzutage vom "finsteren Mittelalter" spricht. In der Tat ist es so, daß wenn man sich den Stand der Wissenschaft vor der Christianisierung vor Augen führt, dieser weit fortgeschrittener war, als dies zum Großteil sogar bis in die Neuzeit der Fall war. Ich behaupte, daß uns die Kirche mind. ein Jahrtsd. Entwicklung gekostet hat. Von den vielen Erschlagenen und verheizten "Hexen" ganz zu schweigen.




Hallo, ich wollte dann auch mal meinen "Senf" zu "anderer Gast" abgeben bezüglich der Thematik "Mittelalter":
Also, zum Einen hat die Kirche nichts mit der Bezeichnung "finsteres Mittelalter" zu tun; dies ist eine Erfindung der Humanisten, zum Anderen ist die These mit den tausend Jahren Rückständigkeit schon längst überholt und wird heutzutage in der Wissenschaft in dieser Form nur noch vereinzelt vertreten. Am Rande sei noch erwähnt, dass die sogenannten "Hexenverfolgungen" ein Phänomen der Frühen Neuzeit sind und nicht ins Mittelalter gehören (es gab einige wenige Prozesse, von einer systematischen Verfolgung wie es später der Fall war, kann nicht gesprochen werden). Im Übrigen hat die Geschichtsforschung schon längst herausgefunden, dass diese Verfolgungen nicht auf das Konto der Kirche, sondern auf das Konto des Staates gehen.

Manche Geschichtsbilder sterben halt nie aus...
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 18. Sep 2005 12:23    Titel: Antworten mit Zitat

Servus Chlodwig,

ich weiß, wir schweifen vom ursprünglichen Thema ab, aber ich will antworten.

Ich weiß nicht wie Du das siehst, aber ist es nicht wahr, daß sich die Kirche fast immer gegen die Wissenschaft gestemmt hat?

Und die Hexenverfolgung dem Staat anzulasten, nun gut, das halte ich allerdings für eine Mittäterschaft, die Inquisition gehört meines Wissens allerdings zur Kirche.
Ich habe nicht behauptet, daß die Hexenverfolgung nur ins Mittelalter gehört, aber begründet ist Sie doch u.a. auch in religiösem Fanatismus, den die Kirche bewußt forciert hat.

Ich habe eine Dokumentation gesehen, in der ein Arzt Knochen aus der Spätantike/Frühmittelalter untersucht hat, die Brüche aufwiesen. Er hat festgestellt, daß selbst bei den Germanen dieser Zeit ein medizinisches Wissen vorhanden gewesen sein muß, aber ab der Christianisierung konnte er einen massiven Rückschritt feststellen.

Hat die Kirche der Christenheit keine Zeit gekostet?

Das ist einfach eine Quelle, die zu meinem Gesamtbild der Kirche jener Zeit beiträgt.

Manche Geschichtsbilder sterben halt nie aus... (Du weißt gar nicht, wie ich Dir zustimme Augenzwinkern )
Nebu



Anmeldungsdatum: 04.06.2005
Beiträge: 42
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18. Sep 2005 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, mich wundert es ja immer wieder, das es Leute gibt, die Individien wie diesen Gastmann bzw. konsorten überhaupt einer Antwort würdigen.
Ignoriet ihn doch einfach, das tut die Realität und das Leben doch auch.

übrigens, notfalls kann man noch in der Form der Staatsanwaltschaft mit ihm kommunizieren, denn den Tatbestand der Verleumdung und Beleidigung von Opfern des Hitlerregimes hat er meiner ansicht nach erfüllt. Straffanzeige bitte bei ihrer nächsten Polizeidienststelle.

_________________
Im Übrigen bin ich der Meinung, das Karthago zerstört werden sollte!
Nebu



Anmeldungsdatum: 04.06.2005
Beiträge: 42
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 18. Sep 2005 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe diesen Thread soeben per Email an den Zentralrat der Juden in Deutschland weitergeleitet, zwecks überprüfung strafrechtlicher Relevanz.
_________________
Im Übrigen bin ich der Meinung, das Karthago zerstört werden sollte!
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Sep 2005 15:26    Titel: Antworten mit Zitat

Also wenn Ihr mich fragt, hat uns der Typ kräftig verarscht.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß irgendwer wirklich so einen Schmarrn ernst meint. Der hat sich wahrscheinlich wie ein kleines Kind gefreut, daß sich alle so aufgeregt haben.
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 19. Sep 2005 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, ja, ich sehe das ähnlich locker wie "anderer Gast" - das habe ich ja schon mehrfach erklärt.

@Nebu:
Falls du eine Antwort auf deine E-Mail bekommst, bitte ich dich, mir, GoTo oder einem der Administratoren Bescheid zu geben. Das wäre sehr nett. Denn falls auch dort eine strafrechtliche Relevanz festgestellt wird, sollten wir uns noch einmal über die Zensur unterhalten, glaube ich ...

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Thomas
Administrator


Anmeldungsdatum: 18.06.2004
Beiträge: 206

BeitragVerfasst am: 19. Sep 2005 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Nebu,

ich stehe hier vor einem Zwiespalt: Ich kann als Laie nicht entscheiden, ob die Aussagen strafrechtlich relevant sind. Und in die Meinungsfreiheit und offene Diskussion will ich andererseits auch nicht eingreifen - Zensur sollte in einer Demokratie ja vermieden werden.

Sollte sich jedoch herausstellen, dass die Aussagen strafrechtlich von Belang sind, so stehe ich einer Löschung / Zusammenarbeit mit den Behörden gerne zur Verfügung. Vielen Dank für euer Engagement.

Gruß,
Thomas
Nebu



Anmeldungsdatum: 04.06.2005
Beiträge: 42
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 19. Sep 2005 23:56    Titel: Antworten mit Zitat

Genau das ist auch für mich das Problem. Ich bin ebenfalls Laie und nur mein persönliches Empfinden sagt mir, das betimmte Aussagen bereits eine Grenze überschritten haben.
Deshalb die weiterleitung an den Zentralrat, weil die dort mit sicherheit Anwälte haben, die das naturgemäß besser einschätzen können.
Für mich persönlich ist die Sache dann auch erledigt. Falls der Zentralrat nicht reagiert, fällt es wohl doch unter "Meinungsfreiheit".

_________________
Im Übrigen bin ich der Meinung, das Karthago zerstört werden sollte!
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Sep 2005 11:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Nebu,

Zitat:
Ignoriet ihn doch einfach, das tut die Realität und das Leben doch auch.


Typische Gutmenschenreaktion, aber threadmäßig leider überhaupt nicht relevant. Na ja, wichtig machen ist schon was feines, gelle? smile

Das STGB sagt zur Verleumdung folgendes: "Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet..." Da ich nicht wissen KANN ob es auch unschuldige Juden gibt (ich es auch für unwahrscheinlich halte) kann ich die Juden gar nicht verleumdet haben.

Andere Formen der Beleldigung sind mir in meinen Postings nicht untergekommen. Das es in Russland (besonders während der immer wieder aufgetretenen Hungersnöte) verstärkt zu Kannibalismus kam ist eine historisch belegte Tatsache. Das die russische Regierung unfähig war das Land zu regieren lässt sich ebenfalls sehr eindrucksvoll durch Hungersnöte, Revolution usw. belegen. Ich sehe da keinen Rechtsbruch, wenn man allgemein bekannte Tatsachen (sollte man zumindest meinen) auch nennt.

Mit freundlichem Gruß


Gastmann
Chlodwig



Anmeldungsdatum: 11.08.2005
Beiträge: 41
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 20. Sep 2005 13:20    Titel: @ anderer Gast Antworten mit Zitat

Servus 'anderer Gast'!

Das verspricht eine interessante Diskussion zu werden, nur leider denke ich, dass sie hier fehl am Platze ist und wir das ganze besser verlagern und einen eigenen Thread eröffnen. Nur habe ich jetzt keine Zeit (nächste Woche ist meine Graecumprüfung Augenzwinkern ), aber danach können wir gerne etwas über Kirche und das 'finstere MA' diskutieren.

Grüße,

Chlodwig
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 20. Sep 2005 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Abgemacht.

Mach´ einfach einen auf, sobald Du wieder Zeit hast & laß` Dich nicht stressen, bis dann.
Gast






BeitragVerfasst am: 21. Sep 2005 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

MI hat Folgendes geschrieben:
Auch einer der Administratoren ist der Meinung, dass der Thread nicht zensiert und geschlossen werden sollte auch wenn die Aussagen an einer sehr kritischen Grenzen sind.

Gruß
MI

Hallo
Ich verfolge den Thread jetzt schon seit meinem ersten post hier.
Kurz nach der VÖ des obenstehenden posts habe ich ebenfalls diesen thread an 2 Websites die sich mit Thematiken dieser Art befassen weitergeleitet. Ich habe noch nichts erfahren, noch keine Rückmeldung bekommen.

Aber es stellt sich mir sowieso eine Frage, die Argumenationshaltung die ihr bezieht ist irgendwie fragwürdig.
Wenn ihr nun angenommen erfahrt dass diese Aussagen starfbar sind, dann zensiert ihr sie und beim nächsten Mal, bei den nächsten Aussagen dieser Art geht das Spielchen wieder genau so von vorne los? Nach eurer Argumentation könnt ihr rechtliche belangen dieser Art halt nicht beurteilen...
Sosehr ich euch auch verstehe kann das ja trotzdem keine Lösung sein

Deshalb schlage ich vor, dass ihr - von euch aus - tätig werdet und an angemessenen Stellen selber nachfragt ab wann Äusserungen dieser Art strafbar sind um in Zukunft Entscheidungen diesbezüglich zu treffen.

Grüsse
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 22. Sep 2005 17:30    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn wir einmal wissen, dass Aussagen dieser Art sehr wohl gegen das Gesetz verstoßen - auch wenn es nicht unsere Meinung ist - dann werden wir in Zukunft mit Sicherheit früher die Konsequenzen ziehen.

Aber Du hast Recht, wir hätten uns eigenständig darüber informieren sollen, ob Teile dieses Threads nun gegen das Gesetz verstoßen oder nicht. Auf die Idee hätte ich eigentlich selber kommen können...

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Thomas
Administrator


Anmeldungsdatum: 18.06.2004
Beiträge: 206

BeitragVerfasst am: 28. Sep 2005 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag,

nachdem ich nun eine offizielle Bestätigung bekommen habe, dass einige Aussagen von "Gastmann" in der Tat gegen geltendes deutsches Recht verstoßen, habe ich diese entfernt. Sollten euch noch weitere Aussagen auffallen, so bitte ich, diese mir oder einem der Moderatoren per PM oder hier im Thread mitzuteilen.

Vielen Dank für eure Mithilfe!

Gruß,
Thomas
meine wenigkeit
Gast





BeitragVerfasst am: 15. Okt 2005 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Weiß net so recht, ob des überhaupt hier reingehört, hatte leider auch noch nicht die Zeit, die andren Beiträge zu lesen, aber poste das trotzdem einfach mal.

Es geht ja hier nun um die Sichtweise der Täter. Was mich aber mal interessieren würde ist, was denn die Nachfahren derer so darüber denken. Gibts da irgendwelche Aussagen zu? Vielleicht kann mir ja jemand von euch nen Link empfehlen? Am besten mit Zitaten?! Wär sehr nett und hilfreich. Thx.
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Okt 2005 16:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nehme an, daß Du da nichts finden wirst, weil sich diese Leute hüten werden sich in ihre Ahnen hineinzuversetzen, bzw. dies auch noch öffentlich zuzugeben.

Was mich allerdings noch vielmehr interessiert:

Wie kommt man darauf in einem Staat, der ohnehin um sein Überleben kämpft so einen logistischen Aufwand zu betreiben? Zum einen wird eine Volksgruppe vernichtet (die gehen mir in meinem Ringen mit den Kriegsgegnern ab) zum anderern benötige ich noch beträchtliche menschliche und materielle Ressourcen um dies zu bewerkstelligen.
Ich glaube, daß auch der überwiegende Teil der jüdischen Bevölkerung hinter der nationalsozialistischen Außenpolitik gestanden hätte, wenn die Innenpolitik nicht vom Rassegedanken geprägt gewesen wäre.
Nach meinen Quellen haben sich die Juden in Deutschland in erster Linie als Deutsche gesehen.
Was für eine Frechheit ist es, einen alten Frontkämpfer der im Weltkrieg für Deutschland sein Leben riskiert hat in ein KZ zu stecken?

In Anbetracht der dt. Besatzungspolitik v.a. in Osteuropa kann man davon ausgehen, daß dieser Rassismus Deutschland den Sieg gekostet hat.
Die meisten Völker der SU haben die Wehrmacht als Befreier begrüßt. Wenn man diese Sympathie nutzt und von mir aus den Ukrainern einen eigenen Staat verspricht, dann nimmt die Geschichte einen anderen (für Deutschland besseren) Verlauf.

Man stelle sich vor, daß trotz dieser ganz öffentlich gemachten Einteilung als Untermenschen immer noch 400.000(!) Russen (nicht Ukrainer, Balten, Kaukasier, Turkmenen usw. sondern wirkliche Russen) auf dt. Seite gekämpft haben. Nicht auszumalen, welche Zahl bei einer vernünftigen Besatzungspolitik erreicht worden wäre. Aber nein, man muß denen ja unter die Nase reiben, daß man sie für Deppen hält. Daß die nicht begeistert sind, ist doch klar.

Ein anderes Rätsel, wie man Leute dort als Statthalter einsetzen kann, die kaum etwas über die Mentalität der Menschen wissen, die sie regieren sollen. Daß ein solcher Umstand in den meisten Fällen zu Aufständen führt liegt doch auf der Hand. Bestes Beispiel hierfür in der Gegenwart sind die US-Truppen im Irak.
Gast






BeitragVerfasst am: 21. Okt 2005 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
Daß Scharon ein Hitlerverschnitt nur ohne Schnauzer und Vorhaut ist, steht außer Frage. Das große Problem ist nur, daß man eben solche Kritik nicht äußern darf, ohne gleich von der Öffentlichkeit in die Nazi-Szene geschoben zu werden.


- Ich glaube, es geht dir nicht mehr gut! man hätte auch deinen artikel entfernen müssen! deine äußerung über scharon - ich bin empört!- ist extrem antisemitisch!
bevor du so tust, als ob du dich mit der politik in nahost auskennst, führe dir erstmal vor auge, dass es die palestinenser sind, die das jüdische volk - auch heute- eliminieren wollen! aber gut-anderes thema.
ich will nur zu ausdruck bringen, dass ich wirklich erschrocken bin über deinen beitrag und kann nur wiederholen: DAS ist Antisemitismus.
Gast






BeitragVerfasst am: 22. Okt 2005 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Damit bestätigst Du meine These, vielen Dank!
Okay, ich sagte, dass der Mord an den Juden Unrecht ist also bin ich der böse Buhmann? Alles klar.
So ist das mit aus dem Kontext gerissenen Zitaten. Okay, die Palestinenser wollen das jüdische Volk ausradieren. Auch eine sehr klischeebehaftete und pauschalisierende Aussage. Ich denke schon, dass ich Kritik an jemandem üben darf, der Massaker an Zivilisten verübt hat. Wenn das antisemitisch ist, dann weiß ich auch nicht mehr...

Und zu Dir bleibt mir nur zu sagen, dass Dir von mir aus vor lauter Empörung die Eier aus der Hose fallen können. Ich kann die Leute, die einer anderen Meinung sind auch beschimpfen, das mache ich aber nicht(nur wenn einer meint er müsste mich anpflaumen), weil ich noch genügend Anstand und Respekt meinen Diskussionpartnern gegenüber aufbringe und außerdem derartige Beleidigungen für eine sachliche Diskussion für schädlich halte.
gast
Gast





BeitragVerfasst am: 22. Okt 2005 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

gut.
wenn du dieser meinung bist, dann werde ich mich aus diesem forum zurückziehen.
war sowieso nur zufällig vorbeigekommen.

ich finde es unmöglich, wie die laien hier diskutieren.
und wenn man dann mal eine richtige bemerkung schreibt, geht es genauso weiter.

meine gesamte familie ist während des 3. reichs in deutschen KZs ermordet worden.

jetzt braucht man wieder sündenböcke - juden sind ja keine mehr da, also nimmt man die amerikaner und die israelis...

Ich verstehe euch nicht.
Gast






BeitragVerfasst am: 22. Okt 2005 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich sage nicht, dass du dich aus dem Forum zurückziehen sollst. Es geht mir nur darum, dass der Ton, den du hier anschlägst (auch jetzt wieder) deplatziert und unhöflich ist. Wenn Du damit nicht leben kannst solltest du diese Konsequenz ziehen, obwohl ich hoffe, dass das nicht der Fall ist.

Wenn du es unmöglich findest, wie Laien hier diskutieren kann ich das verstehen, das geht mir auch manchmal so.

Was soll die Aussage, dass deine gesamte Familie während des 3.Reichs ermordet wurde? Das tut mir für dich natürlich leid, aber glaubst du damit vermitteln zu müssen, dass deine Aussagen deswegen über jeden Zweifel erhaben sind? Es macht den Eindruck.

Da kann ich auch Geschichten von meiner Familie erzählen, die bestimmt ebenso wenig erheiternd sind wie die der deinen.
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 28. Okt 2005 22:24    Titel: Antworten mit Zitat

@Empörter Gast: Wer lebt den Israel? Etwa keine Juden? Die "Sündenböcke" sind genau die selben wie vor 60 Jahren, aber sei´s drum. Btw. leben in Los Angeles mehr Juden als in Israel. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Kriegsschuld 1. WK aus Sicht Allierten/Deutschen 4 Gast 14380 16. Sep 2013 07:33
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ärzte im dritten Reich- Täter oder Opfer? 4 twins 6578 01. Dez 2013 14:56
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ost-West Konflikt aus historischer Sicht, friedliche Koexist 2 Crissy 4901 07. Mai 2012 08:22
JaCris2012 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Französische Revolution aus anderer sicht... 0 Hannibal 2827 01. Dez 2007 17:43
Hannibal Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Islam aus der Sicht der westlichen Welt 4 elzoido 4301 19. Dez 2007 18:28
Talh Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Ärzte im dritten Reich- Täter oder Opfer? 4 twins 6578 01. Dez 2013 14:56
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kriegsschuld 1. WK aus Sicht Allierten/Deutschen 4 Gast 14380 16. Sep 2013 07:33
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Islam aus der Sicht der westlichen Welt 4 elzoido 4301 19. Dez 2007 18:28
Talh Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ost-West Konflikt aus historischer Sicht, friedliche Koexist 2 Crissy 4901 07. Mai 2012 08:22
JaCris2012 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Täter im KZ 1 Sarah 2734 10. Mai 2005 16:41
GoTo Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Kriegsschuld 1. WK aus Sicht Allierten/Deutschen 4 Gast 14380 16. Sep 2013 07:33
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ärzte im dritten Reich- Täter oder Opfer? 4 twins 6578 01. Dez 2013 14:56
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ost-West Konflikt aus historischer Sicht, friedliche Koexist 2 Crissy 4901 07. Mai 2012 08:22
JaCris2012 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Islam aus der Sicht der westlichen Welt 4 elzoido 4301 19. Dez 2007 18:28
Talh Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Französische Revolution aus anderer sicht... 0 Hannibal 2827 01. Dez 2007 17:43
Hannibal Letzten Beitrag anzeigen