RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
KZ. Wie war eigentlich die Sicht der Täter?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit
Autor Nachricht
Sarah
Gast





BeitragVerfasst am: 26. Apr 2005 16:04    Titel: KZ. Wie war eigentlich die Sicht der Täter? Antworten mit Zitat

Also irgendwie würde es mich mal interessiern wie Menschen dazu im Stande sein können in einem Kz zu arbeiten und unschuldige Juden zu vergasen... Was hatten diese Täter fuer eine Sichtweise .. Haben die das eher gerne für deren Herrscher gemacht oder hatten sie einfach keine Wahl und konnten diese Dinge auch nur mit großer Überwindung durchführen..
Wäre schön wenn mir jemand ein paar informationen zu den Tätern geben könnte.. Achja und am besten auch wer alles solche Täter waren . Ich danke euch Sarah
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2005 19:23    Titel: Re: KZ. Wie war eigentlich die Sicht der Täter? Antworten mit Zitat

Sarah hat Folgendes geschrieben:
Also irgendwie würde es mich mal interessiern wie Menschen dazu im Stande sein können in einem Kz zu arbeiten und unschuldige Juden zu vergasen... Was hatten diese Täter fuer eine Sichtweise .. Haben die das eher gerne für deren Herrscher gemacht oder hatten sie einfach keine Wahl und konnten diese Dinge auch nur mit großer Überwindung durchführen..
Wäre schön wenn mir jemand ein paar informationen zu den Tätern geben könnte.. Achja und am besten auch wer alles solche Täter waren . Ich danke euch Sarah


Ich kann dir bei deiner Frage im Grunde genommen nicht weiterhelfen, doch möchte ich anfügen: Zurückblickend ist immer alles logisch und einfach in Richtig/Falsch einteilbar!

Das mag sich gerade bei einer solchen diskussionslos als Falsch zu beurteilenden Sache als schwachsinnig anhören, doch galten die Juden nun mal als unterlegene Rasse und Juden-Pogrome wurden aufgrund dieser Ideologie als rechtmässig angesehen.

Darwin hat mit seiner Evolutionstheorie den Stein (ungewollt!) ins Rollen gebracht; ab dem späten 19. Jahrhundert sind viele sozialdarwinistische Tendenzen auszumachen, die auch die Menschheit in gute und schlechte Rassen einteilt. Und nach dem Prinzip des "survival of the fittest", war es nicht nur rechtmässig, sondern im Sinne der Natur - ja geradezu ein göttliches Prinzip - die unterlegene Rasse zu ermorden. Nietzsche lieferte dafür die entsprechende Philosophie.

Doch auch mit diesem Wissen kann man die Greueltaten nicht verstehen - von jedem halbwegs intelligenten Menschen kann und konnte man doch erwarten, dass er solche Taten nicht zulässt - womit wir wieder bei der ursprünglichen Frage angelangt sind.
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 26. Apr 2005 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe ziemlich viel über das Thema gelesen.
Es soll damals tatsächlich Menschen gegeben haben, die sich daran richtig gefreut haben.

Außerdem muss man bedenken, dass viele Leute das einfach nur mitgemacht haben und ihren Opfern nicht in die Augen schauen mussten, sondern nur hinter ihnen hergehetzt sind (ein wichtiger psychologischer Unterschied), sie waren von einigen anderen in einen Blutrausch geführt worden.
Das könnte erklären, warum einige Leute mitgemacht haben, wenn jemand erst einmal angefangen hat.

Meiner Meinung nach haben viele Leute wahrscheinlich einfach abgeschaltet. Ich habe von Menschen gelesen, die neben ihrer KZ-Tätigkeit ein ganz normales Leben mit Familie geführt haben. Solche Leute müssen das ganze einfach abgeschaltet haben, anders kann ich mir das nicht erklären.

Aber der einzige minimal plausibel erscheinende Grund ist der, der Judenhetze. Die Leute haben über mehrere Jahre gelernt, wie schlecht Juden sind, dass sie ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen und für ihr ärmliches Leben verantwortlich sind. Sie hörten immer wieder, dass Juden schlecht waren und gar keine Menschen seien. Das macht natürlich den Anfang des Mordens leichter.

Aber so ganz "Verstehen" können wir das glaube ich sowieso nie...

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Gast






BeitragVerfasst am: 28. Apr 2005 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

ich war im märz fast zwei wochen auf studienfahrt und polen, wo wir aktiv in einer kz-gedenkstätte gearbeitet haben.
dies war eins der wenigen kzs, in dem die nazis es nicht geschafft haben, die dokumente zu vernichten. wir hatten also einsicht in das archiv und somit auch lebensläufe und gesammelte dokumente. ich habe mich vor allm mit einem gewissen otto knott beschäftigt. dieser war zunächst nur als "sanitäter" im kz tätig und war dann für die desinfektion der kleidung getöteter häftlinge zuständig. dazu muss man, sagen, dass dies zu dem zeitpunkt noch ein arbeitslager war und erst später in die s.g. "endlösung judenfrage" integriert. die desinfektion der kleidung erfolgte damals mit zyklon-b - eben jenem gas, das auch in der gaskammer verwendet wurde. als dieses kz ebenfalls als vernichtungslager umfunktioniert wurde, wurde die kammer zur desinfektion zur gaskammer genutzt. otto knott musste (auf anweisung des lagerchefs und des lagerarztes) in zwei fällen die zyklon-b-dose öffnen und in einem fall sie auch in den schacht oben schütten. in seiner prozessmappe steht, dass er sich gegenübern anderen geäußert hatte, dass er diese arbeit nicht verrichten wollte und die vergasung auch nicht guthieß. trotzdem tat er es. das warum ist schwer zu beantworten. wohl auch aus angst... nicht unbedingt um sein leben, aber vor streife und verlust von job und gesellschaftlichen ansehen. das rechtfertigt sein verhalten zwar in keinsterweise, das traurige ist aber, dass selbst wenn er seinen dienst verweigert hätte, es jemand anders getan hätte. ich denke, dass dieser punkt - der mord kann nicht verhindert werden - zum teil auch eine rolle spielte. und natürlich gab es auch viele, die diese zustände ausnutzten, um ihrer sadistischen seite freien lauf zu lassen. als aufsicht in kz wurden ja auch eben häufig menschen eingestellt, von denen man wußte, dass sie gewaltätig waren. es gab ja eben auch die lagerkommendanten, die ihr häuschen auf 'nem hügel hatten - mit garten, zoo, schaukel für die kinder... und überblick über "sein" lager. das spricht nur noch für die ausübung perverser gelüste.

wenn dich überings interessiert, wie menschen in diese sog fallen konnten und mitgerissen wurden, kann ich dir überings den roman "die welle" sehr enpfehlen. dieser wird wohl auch häufiger in schulen gelesen und beschreibt die gründe, weshalb sich leute überhaupt auf dieses nazi-regime einließen sehr gut!
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 04. Aug 2005 09:39    Titel: Antworten mit Zitat

Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas
Gast






BeitragVerfasst am: 04. Aug 2005 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaube nicht wirklich, daß Du den Mord an den Juden gutheißt. Deine Wut ist verständlich, nur das, was Du daraus ableitest ist (entschuldige den Ausdruck) ein Schmarrn. Daß Scharon ein Hitlerverschnitt nur ohne Schnauzer und Vorhaut ist, steht außer Frage. Das große Problem ist nur, daß man eben solche Kritik nicht äußern darf, ohne gleich von der Öffentlichkeit in die Nazi-Szene geschoben zu werden. Mit solchen Kommentaren lieferst Du aber gerade denen Munition, die an einer objektiven Sicht der Dinge und der Geschichte nicht interessiert sind und das sind nunmal die Feinde eines freien und starken Deutschlands.
Mit der Äußerung, daß man für die Tätigkeit in einem KZ nur etwas Vaterlandsliebe braucht stellst Du Dich auch auf diesselbe Ebene wie die Mörder die den Völkermord an den Deutschen begangen haben. Also darfst Du denen dann für ihre Taten auch nicht böse sein. Ist ja dasselbe, gleiches Recht für alle. Aber ich bin denen sauer. Aber diese Berechtigung Wut zu haben erlangst Du erst, wenn Du nicht auf derselben Stufe wie diese Mörder stehst.
Talh
Moderator


Anmeldungsdatum: 07.11.2004
Beiträge: 251
Wohnort: Frankfurt a.M.

BeitragVerfasst am: 08. Aug 2005 01:28    Titel: Antworten mit Zitat

Vaterlandsliebe ist absolut keine Bedingung, um solche grausamen Taten vollbringen zu können, wie es KZ-Vollstrecker taten:

1. Für mich ist Vaterlandsliebe, wenn ein Stauffenberg ein Attentat auf Hitler verübt, um einen sinnlosen Krieg zu beenden, das Leben unzähliger Menschen und das bisschen Ehre, was den Deutschen nach 11 Jahren Diktatur noch blieb, zu retten. (Stauffenberg: "Wie steht Deutschland nach dem Krieg da, wenn wir nicht selbst versucht haben, uns von Hitler zu befreien?")

2. In KZs und ähnlichen Funktionen (z.B. Massenerschießungen in unbewohnten Gebieten) wurden nicht nur Deutsche eingesetzt, sondern besonders gegen Ende des Krieges - also in der Hochphase der "Endlösung" - auch Ausländer, z.B. Ukrainer.

Die meisten Wachen in den KZ waren blutjung. Man kann von einem 18-Jährigen nicht erwarten, dass er so vernünftig reagiert wie ein 40-Jähriger. Natürlich, mit 18 sollte sich schon sowas wie ein Gewissen ausgearbeitet haben; aber Jugendliche lassen sich vom "Rudel" nunmal leicht mitreißen.
Zudem waren die Häftlinge selbst in einem brutalen System von Macht und Ohnmacht integriert. Zum Beispiel gab es einen Blockaufseher, der die Nahrung an alle in seinem Block verteilen musste. Natürlich war immer zu wenig Essen da. Es oblag also der Entscheidung eines HÄFTLINGS in gehobener Position, wer verhungerte und wer nicht.
Das KZ Buchenwald bei Weimar hat eine mE sehr sehenswerte Ausstellung. Auch wenn vom KZ selbst nicht mehr viel da ist, die vielen Exponate sind einen Blick wert! Fahr mal hin, wenn es sich einrichten lässt.
Gast






BeitragVerfasst am: 08. Aug 2005 09:51    Titel: Antworten mit Zitat

Ich zitiere:
"1. Für mich ist Vaterlandsliebe, wenn ein Stauffenberg ein Attentat auf Hitler verübt, um einen sinnlosen Krieg zu beenden, das Leben unzähliger Menschen und das bisschen Ehre, was den Deutschen nach 11 Jahren Diktatur noch blieb, zu retten. (Stauffenberg: "Wie steht Deutschland nach dem Krieg da, wenn wir nicht selbst versucht haben, uns von Hitler zu befreien?")"

Hierzu würde ich Dich bitten, Dir einmal die Diskussion zum Thema "Potsdamer Abkommen oder Versailler Vertrag - Was war für Dtl. günstiger" zu Gemüte zu führen. Hier wird auch die Thematik 20. Juli behandelt. Nur soviel vorab: ich stimme mit dem Rest deines Kommentars grundsätzlich überein, aber die zitierte Aussage ist schlicht und ergreifend falsch.
Talh
Moderator


Anmeldungsdatum: 07.11.2004
Beiträge: 251
Wohnort: Frankfurt a.M.

BeitragVerfasst am: 08. Aug 2005 16:29    Titel: Antworten mit Zitat

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
die zitierte Aussage ist schlicht und ergreifend falsch.

Das kann sein, ich habe die genannte Diskussion nicht mitverfolgt und habe das Zitat nur so in etwa sinngemäß zitiert, jedenfalls so, wie ich es verstanden habe.

Zum Topic: Das Milgram-Experiment erforschte die Ursachen, weshalb Menschen anderen Menschen gehorchen, selbst wenn ihnen etwas befohlen wird, was sie mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können. Ist sehr aufschlussreich und interessant. Hier der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Milgram-Experiment
Gast






BeitragVerfasst am: 09. Aug 2005 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, jetzt hast Du mich falsch verstanden. Ich rede nicht vom Stauffenberg-Zitat, sondern von dem was Du geschrieben hast, was ich zitiere. Lies Dir mal die genannte Diskussion durch, da erkläre ich meine These.
trin
Gast





BeitragVerfasst am: 10. Aug 2005 13:20    Titel: Antworten mit Zitat

Gastmann hat Folgendes geschrieben:
Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas


Ebenso wie die Worte "vernunftbegabter Nazi" Ansage Das sind rassistische Äußerungen, die weder von Juden noch von anderen ethnischen Gruppen gern gehört werden. Hier im Board sind sie auch nicht beliebt. Aber das nur im Nebensatz.

Zum Thema: Ich schätze, die Gehirnwäsche, der die Menschen seit Hitlers Machtübernahme und teilweise auch schon vorher ausgesetzt waren, hat dafür gesorgt, dass sie es zwar nicht "genießen", Menschen zu töten, aber es als ihre Pflicht ansahen, um das Vaterland vor solchen "verderbten Einflüssen" zu schützen.
Zu dem, was du noch gesagt hast:

[quote="Gastmann"]
Zitat:
Man wollte die Welt vor dem Beschützen, was heute als Ariel Scharon und Konsorten in Israel herrscht und Unheil über die gesamte Region bringt.


"Die Welt" wollte damals niemand beschützen, allenfalls das damalige Deutsche Reich. "Die Welt" beherbergte Juden, Kommunisten... generell alle ethischen Gruppen, die nicht in das Bild des einzig lebenswürdigen Menschen - des Ariers" passten. Insofern war es nationalsozialistisch gesehen nicht nötig, die Welt zu schützen, solange sie nicht aus dem Deutschen Reich bestand - was zum Glück nie passierte.
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 19. Aug 2005 14:01    Titel: Antworten mit Zitat

Entschuldigt bitte, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Zunächst einmal ist der Begriff Nazi, wenn man ihn auf die kritische Haltung gegenüber den Juden, reduziert, völlig falsch. Auch Palästinenser sind nicht unbedingt die größten "Judenfans", dennoch würde wohl keiner auf die Idee kommen, in ihnen Nazis zu sehen.

Zitat:
"Die Welt" wollte damals niemand beschützen, allenfalls das damalige Deutsche Reich. "Die Welt" beherbergte Juden, Kommunisten... generell alle ethischen Gruppen, die nicht in das Bild des einzig lebenswürdigen Menschen - des Ariers" passten.


Ich glaube du meintest ethnische Gruppen. Augenzwinkern Aber sei´s drum:

Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas


Natürlich fragt man sich nun, warum man dazu das Land dieser Barbaren angreifen musste. Nun dafür gibt es vielerlei Gründe. Zunächst einmal wollte man natürlich sicherstellen, dass das Land, welches dort brach lag oder von den Kommunisten lieber angezündet als verwendet wurde (so geschehen bei manchen Rebellenbewegungen, wo kurzerhand ganze Wälder in Flammen aufgingen) auch ordentlich genutzt wurde. Dazu war der Kommunist offensichtlich nicht fähig, wie einige Hungersnöte in den Jahren vor dem deutschen Befreiungsversuch (des Landes, nicht der Bevölkerung) zeigten. Zum zweiten wollte man natürlich sichergehen, dass der verrohte und nur auf Gewalt ausseiende Russe nicht auf die Idee kam, das Reich anzugreifen, weshalb man ihm schon vorher diese Möglichkeiten nehmen musste. Leider wurden diese Pläne durch Hitlers Unvermögen zunichte gemacht, so dass er wahrscheinlich wirklich besser bei einem "slawischen Volk" aufgehoben gewesen wäre, aber die Gründe dahinter waren mehr als richtig. [/quote]
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 19. Aug 2005 17:31    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, von Barbaren zu sprechen, wenn man selber KZs eingerichtet hat ist meiner Meinung nach ein wenig komisch, denn barbarischer kann es ja gar nicht mehr sein.

Es ist sicher richtig, dass die Russen auch KZs für ihre eigenen Leute hatte, aber man kann wirklich nicht sagen, dass alle "barbarisch" waren. Zudem solltest du daran denken, dass Hitler zu Beginn gar nicht die Kommunisten, sondern die Polen und danach den Rest der Welt angegriffen. Außerdem wurden in den KZs vor allen Dingen Juden und nicht Kommunisten umgebracht - obwohl Hitler natürlich auch gerne jene losgeworden ist.

Wie kommst du überhaupt darauf, dass Hitler die Welt "beschützen" wollte? Hitler wollte, meinen Informationen nach, das Fortbestehen des deutschen Volkes sichern und nichts anderes. Er wollte nicht die Welt vom Kommunismus befreien, sondern gestreng seinen sozialdarwinistischen Prinzipien nachgehen und dafür Deutschland zu "reinigen" und seine Position in der Welt zu festigen.

Zum Begriff Nazionalsozialist
Nationalsozialisten lieben ihr eigenes Vaterland und hassen andere Vaterländer (diese Definition stammt aus der Zeitschrift PM-Fragen und Antworten).

Gruß
MI

PS: Wir geraten ein wenig Off-Topic, vielleicht sollten wir einen neuen Thread beginnen.

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Gast






BeitragVerfasst am: 07. Sep 2005 00:33    Titel: Antworten mit Zitat

Gastmann hat Folgendes geschrieben:
Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas


Sowas wird hier geduldet?
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 07. Sep 2005 03:39    Titel: Antworten mit Zitat

Was ist an wohlbegründeten Meinungen den undultsam? Wie dem auch sei, wir sollten das nicht hier fortsetzen, da es dem Inhalt des Threads sicherlich nicht zuträglich ist.
Gast






BeitragVerfasst am: 07. Sep 2005 13:28    Titel: Antworten mit Zitat

In Österreich würden ihre Aussagen unter das Verbotsgesetz fallen

Nach § 3g wird auch bestraft, wer in einem Druckwerk, im Rundfunk oder in einem anderen Medium oder wer sonst öffentlich auf eine Weise, daß es vielen Menschen zugänglich wird, den nationalsozialistischen Völkermord oder andere nationalsozialistische Verbrechen gegen die Menschlichkeit ... gröblich verharmlost, gutheißt oder zu rechtfertigen sucht.

Und ich denke auch in Deutschland ist es auch nicht akzeptiert den Holocaust (Shoa) gutzuheißen.
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 07. Sep 2005 15:25    Titel: Antworten mit Zitat

Auch wenn ich Ihrem Gesprächsgegner inhaltlich nicht zustimme, halte ich es doch für falsch, jemandem den Mund zu verbieten. Es ist gutes Recht eines jeden, seine Meinung zu sagen, auch wenn sie einem persönlich (wie in diesem Fall) nicht schmeckt.

Dieser Paragraph ist ein typisches und auch ganz bewußt gewähltes Mittel, eine objektive Auseinandersetzung mit der Geschichte zu verhindern.

Bitte seien Sie mir nicht böse, auch wenn ich inhaltlich nicht mit dem vorigen Kommentar übereinstimme, ist mir doch eine offene und ehrliche Diskussion lieber als mit Gesetzen zu drohen, die ein Staat erlassen hat, der sich in sein trauriges Schicksal ergeben hat und heute nur noch einen jämmerlichen Abklatsch seiner einstigen Größe wiederspiegelt.

Und bevor meine Person jetzt gleich als "OberNazi" gebrandmarkt wird, möchte ich Ihnen sagen, daß ich selbst jüdischer Abstammung bin, aber eben auch Deutscher und es mir einfach auffällt, wie dermaßen unobjektiv hierzulande mit der gesamten Thematik "3.Reich/WK2" umgegangen wird.

Nichts für Ungut, trotzdem noch einen schönen Tag!
Gast






BeitragVerfasst am: 07. Sep 2005 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

anderer Gast hat Folgendes geschrieben:
Dieser Paragraph ist ein typisches und auch ganz bewußt gewähltes Mittel, eine objektive Auseinandersetzung mit der Geschichte zu verhindern.

Der Verbot von Verharmlosung, Rechtfertigung, Gutheißung oder Leugnung des nationalsozialistischen Völkermordes oder anderen nationalsozialistischen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verhindert in keinster Weise eine objektive Auseinandersetzung mit der Geschichte.
Wissenschaftliche Fakten werden von diesen Gesetz nicht berührt.
Diese Taten, nationalsozialistischer Völkermord oder andere nationalsozialistische Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für die es mehr als genügend Beweise gibt die in der Wissenschaft unbestritten sind, nicht als Faktum anzuerkennen, ist eine typische revisionistische Strategie. Dies hat nichts mit einer Diskussionen zu tun die auf Basis von Fakten und Beweisen geführt wird, sondern auf Basis von unhaltbaren Behauptungen, die ausschliesslich dem Ziel dienen, nationalsozialistisches Gedankengut salonfähig zu machen.
Zitat:
Bitte seien Sie mir nicht böse, auch wenn ich inhaltlich nicht mit dem vorigen Kommentar übereinstimme, ist mir doch eine offene und ehrliche Diskussion lieber als mit Gesetzen zu drohen, die ein Staat erlassen hat, der sich in sein trauriges Schicksal ergeben hat und heute nur noch einen jämmerlichen Abklatsch seiner einstigen Größe wiederspiegelt.
Dieses Statment entlarvt. Trauriges Schicksal? Jämmerlich? Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, ich verstehe...
Zitat:
Und bevor meine Person jetzt gleich als "OberNazi" gebrandmarkt wird, möchte ich Ihnen sagen, daß ich selbst jüdischer Abstammung bin, aber eben auch Deutscher und es mir einfach auffällt, wie dermaßen unobjektiv hierzulande mit der gesamten Thematik "3.Reich/WK2" umgegangen wird.

Jetzt sein sie mir mal nicht böse, aber ich glaube ihnen nicht.
Meine Kritik bezog sich auf dieses Statement, und wenn sie dies als legitim betrachten dann kann man nur den Kopf schütteln.
Zitat:
Zitat:
unschuldige Juden



Widerspruch in sich.
Wie man als KZ Mann arbeiten kann ist eigentlich recht einfach und plausibel zu erklären. Man benötigt dazu lediglich etwas Vaterlandsliebe und gesunden Weitblick.


Ich wiederhole meine Frage falls sie untegegangen ist:
Wird soetwas hier geduldet (an die Betreiber oder Verantwortlichen)?
Reefi



Anmeldungsdatum: 10.08.2005
Beiträge: 43
Wohnort: Brandenburg in Brandenburg

BeitragVerfasst am: 07. Sep 2005 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Also wenn ihr euch wirklich für das thema interessiert und auch mal dann ganz zufällig in der nähe von berlin seid, kann ich euch nur empfehlen, in das "haus der wannseekonferenz" zu gehen! Das wird bei uns an der schule als "ersatz" für das Kz genommen. Auf jeden Fall mal reinschaun! ZUmal man das von euch angesprochene ethische problem dort sehr gut geschildert bekommt.
MI hatte recht, als er irgendwo am Anfang mal sagte, dass die "Arier" teilweise richtig spaß daran hatten. Dazu muss jedoch noch gesagt werden, dass vor der wannseekonferenz die juden "nur" erschossen wurden. Manche der deutschen haben sich für diese Arbeit freiwillig gemeldet, während das andere psychisch ruinierte.
Ob die zu hause abgeschaltet haben glaub ich nicht. Zumindest nicht alle. Ich meine, es war damals eine Arbeit, welche dem deutschen Volke "guttun" sollte, also warum nicht damit prahlen? Ich traue menschen sehr viel zu, was nicht heißen soll, dass ich alles gutheiße, vor allem bei solch einem sensiblen thema sollte man sich vorsichtig ausdrücken. Und wenn ich sehe, dass vor einer Real (oder war das gesamt???? egal) -schule ein hakenkreuz auf die erde gezeichnet war. Und da bekomm ich ehrlich gesagt das Kotzen. Und dann frag ich mich, wie weit die deutsche Jugend (bzw. teile davon) noch sinken werden. na gut ich könnte noch stunden weiterpalabern aber ich denke, dass das jetzt keinen interessiert...
Bis dahin wünsch ich noch einen wunderschönen Abend, eure Reefi

_________________
Nimm´s leben nicht zu ernst; kommst sowieso nicht lebend raus.... *fg*
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Sep 2005 10:16    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Gast, Ihr Kommentar ist nicht mehr sachlich und entfernt sich von der gebotenen Höflichkeit. Ich sagte nicht, daß ich Jude bin, sondern jüd. Abstammung und ob Sie mir nun glauben oder nicht, das sei Ihnen überlassen. Und ich habe bereits betont, daß ich die zuletzt zitierte These auch aus gegebenen Umständen natürlich verurteile.
Natürlich erachte ich den Inhalt als falsch, aber jemandem den Mund zu verbieten halte ich für ebenso falsch.

Zum Thema "jämmerlicher Abklatsch":
Ich weiß nicht wie Sie das sehen, aber stimmt dies denn nicht, ganz besonders auch im Falle Österreichs?
Wo waren diese Menschenrechte nach 45?
Millionen nach dem 8. Mai 45 ermordeter Zivilisten und Kriegsgefangener sprechen eine andere Sprache.

Ich habe mich vielleicht falsch ausgedrückt.
Man sollte die Verharmlosung der Nationalsozialistischen Verbrechen unter Strafe stellen aber dann auch die Verharmlosung der Verbrechen der Siegermächte. Jene Verharmlosung wird jedoch nicht bestraft, sondern in diesem Staat sogar gefördert und das ist es, was ich hier anprangere.

Solange das eine verharmlost wird, wie könnte man da fordern das andere zu verfolgen? Traurig aber wahr.
Ich würde mich freuen, endlich ernsthaft und sachlich über derartige Themen sprechen zu dürfen und es würde mich auch freuen wenn nun endlich angefangen auf beiden Seiten mit gleichem Maß zu messen.
Das war es, was ich mit dem Wunsch nach mehr Objektivität äußern wollte.

Ob sich Ihre Forderung, solche Beiträge nicht mehr zu dulden auch auf mich beziehen, ich weiß es nicht. Ich hoffe aber trotzdem, daß wir alle zu einer sachlichen Ebene zurückfinden, und persönliche Angriffe (wie z.B. daß ich ein Lügner bin) in Zukunft unterbleiben.
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Sep 2005 10:19    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, hab´ ein "würde" vergessen.
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 08. Sep 2005 12:38    Titel: Antworten mit Zitat

Anonymous hat Folgendes geschrieben:

Zitat:
Zitat:
unschuldige Juden



Widerspruch in sich.
Wie man als KZ Mann arbeiten kann ist eigentlich recht einfach und plausibel zu erklären. Man benötigt dazu lediglich etwas Vaterlandsliebe und gesunden Weitblick.


Ich wiederhole meine Frage falls sie untegegangen ist:
Wird soetwas hier geduldet (an die Betreiber oder Verantwortlichen)?


Solche Beiträge werden im Einverständnis mit Artikel 5 Absatz 1 des deutschen Grundgesetzes hier geduldet. Letzterer besagt (wie sicherlich bekannt), dass jeder das Recht hat, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten.
Nach Absatz 2 jedoch, sollen diese Rechte ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze finden. Uns war bisher nicht bekannt, und es ist uns bis heute nicht bekannt, dass es eine dem zweiten Absatz entsprechende Einschränkung für die Verbrechen der Nationalsozialisten in Deutschland gibt, also müssen - und wollen - wir solche Beiträge dulden.

Ich kann sehr gut die Wut über solche Beiträge verstehen, allerdings sind wir hier im Forum darüber eingekommen, dass die Beiträge des besagtem Gaste noch immer akzeptabel sind, denn uns liegt vielmehr darin durch unsere Beiträge Meinungen auszutauschen und unseren Gegenüber zu überzeugen, als Meinungen einfach als "falsch" abzustempeln und zu verbieten, da ein generelles Verbot von Meinung nicht konstruktiv wäre.
Falls nun der Einwand zu Tage gebracht würde, dass die Verherrlichung oder einfach nur die Verharmlosung der Verbrechen der Nazizeit zur Gewalt anstiften könnte, so bin ich mir sicher, dass dieser Thread mit angemessener Objektivität gelesen wird, wie sie im deutschsprachigem Raume an den Schulen und Universitäten hinreichend gelehrt wird.

Ansonsten kann ich nur meinem Vorposter ("letzter gast") zustimmen, denn meiner Meinung nach sollte kein Verbrechen auch nur ansatzweise vertuscht oder verschönt werden. Weder die Deutschen, noch irgendein anderes Land der Welt sollten dazu das Recht besitzen.
Leider nehmen sich viele Länder dieses Recht. Ich kann in diesem Zusammenhang viele Staaten nennen - auch jene, die sich gegen die Verharmlosung deutscher Verbrechen in den Weltkriegen einsetzen.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Gast






BeitragVerfasst am: 08. Sep 2005 20:57    Titel: Antworten mit Zitat

Die Rechtliche Lage in Deutschland

§ 220a Völkermord


(1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,

1. Mitglieder der Gruppe tötet,

2. Mitgliedern der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zufügt,

3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,

4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,

5. Kinder der Gruppe in eine andere Gruppe gewaltsam überführt,

wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.


§ 130 - Volksverhetzung

(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 220a Abs. 1 bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.


Solche Äusserungen fallen nicht unter die Meinungsfreiheit, da sie nicht auf Fakten basieren sondern diesen widersprechen, und diese Verbrechen, werden sie in solch einer Klarheit und Eindeutigkeit gutgeheißen, sind verboten. Auch nach dt. Gesetz

grüsse

EDIT:
Und eigentlich spricht das Gesetz für sich!
Man sollte es halt kennen!
Gast






BeitragVerfasst am: 08. Sep 2005 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

entschuldigung für das trippel post

Zitat:
Solche Äusserungen fallen nicht unter die Meinungsfreiheit, da sie nicht auf Fakten basieren sondern diesen widersprechen, und diese Verbrechen, werden sie in solch einer Klarheit und Eindeutigkeit gutgeheißen, sind verboten

Den Satz bitte vergessen Klo
Ergibt keinen Sinn
anderer Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Sep 2005 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Mit § 220 geben Sie mir also Recht. Was andere Staaten getan haben war also auch Völkermord. Mit so einer Unterstützung ihrerseits hatte ich gar nicht gerechnet. Vielen Dank!

Daß ein solcher Kommentar wirklich ernsthaft die öffentliche Ordnung gefährdet, was für die Anwendung dieses Gesetzes notwendig wäre, also ich weiß nicht. Dieses Thema (wie solche Kommentare hier von den Leuten bewertet werden) hat der Moderator wie ich glaube, bereits ganz treffend formuliert.
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 08. Sep 2005 23:33    Titel: Antworten mit Zitat

Nach dieser Logik gehören alle evangelischen Kirchen geschlossen und Luther dürfte nirgends wo mehr namentlich erwähnt werden, behauptete dieser doch:

Zitat:
"Jawohl, sie halten uns (Christen) in unserem eigenen Land gefangen, sie lassen uns arbeiten in Nasenschweiß, Geld und Gut gewinnen, sitzen dieweil hinter dem Ofen, faulenzen, pompen und braten Birnen, fressen, sauffen, leben sanft und wohl von unserm erarbeiteten Gut, haben uns und unsere Güter gefangen durch ihren verfluchten Wucher, spotten dazu und speien uns an, das wir arbeiten und sie faule Juncker lassen sein (...) sind also unsere Herren, wir ihre Knechte."


EDIT:
Der letzte Beitrag bezog sich auf die Schilderung der beiden Paragraphen. Habe dafür etwas nachschlagen müssen, während inzwischen gepostet wurde. smile
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 09. Sep 2005 09:41    Titel: Antworten mit Zitat

Einige Mehrfachposts habe ich zusammengefügt, damit der Lesefluss besser ist.

Nun, die zitierten Aussagen des Gastes sind keine wirkliche Volksverhetzung im Sinne des Wortes. Der Gast erklärt, warum er nicht glaubt, dass die Juden unschuldig sind/waren, und er gibt Beispiele für die heutige Zeit - die nicht von der Hand zu weisen sind (Stichpunkt: Streit zwischen Palästinensern und Israelis)
Vielleicht liegt der Fehler des Gastes einach nur darin, dass er die Juden Hitlers mit den heutigen Juden gleichsetzt - das kommt aber nicht einer Volksverhetzung bei, denn er hat keine "Verharmlosung" der Verbrechen begangen, sondern lediglich gefordert, dass auch Verbrechen von anderen Staaten geahndet werden.

Und ganz nebenbei:
Wie genau dieser Artikel genommen wird, dass sieht man ja allein daran, dass Nazi-Parteien in Deutschland nicht verboten sind.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 09. Sep 2005 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

Also bitte. Wie die rechtliche Aussage in solch einer Situation aussieht weiss ich nicht, doch handelt es sich hier zweifelsohne um rassistisches Gedankengut.

Aussagen wie die oben bereits zitierten zeugen nicht gerade von Weitblick oder Verstand.

Das heutige Israel als Begründung für den Genozid im 2. Weltkrieg heranzuziehen, zeigt, dass grundlegende Dinge wie das Prinzip von Ursache und Wirkung nicht verstanden wurde. Liegt es daran, dass die Linearität der Zeit ursprünglich ein jüdischer Grundgedanke war?



Um zum Thema zurückzukommen: Dass es auch heute noch Leute gibt, die solche offensichtlichen Greueltaten zustande bringen würden hat uns Gastmann in beängstigender Manier bestätigt. Doch wie kommt es dazu, dass man Massenmörder werden kann? Nach Harald Welzer (Buchtipp: "Täter") muss man dazu nur eine entscheidende Koordinate verschieben:

Zitat:
Es muss zwischen zwei Personengruppen eine ganz radikale Trennung konstruiert werden: Juden versus "Arier", Hutu versus Tutsi. Die Täter müssen diese Trennung so stark empfinden, dass sie die anderen nicht mehr als Menschen wahrnehmen. Das Erschreckende ist: Solche Differenzen lassen sich durch geschickte Propaganda und die Praxis alltäglicher Ausgrenzung schnell und leicht aufbauen. Das haben etwa die ethnischen Säuberungen in Jugoslawien gezeigt.



So oder ähnlich muss es auch bei Gastmann abgelaufen sein. Im Kollegenkreis schlecht über die Juden geredet, zu Hause negative Schlagzeilen aus Israel gelesen. Das wiederholt sich täglich und schon bald ist die "entscheidende Koordinate" verschoben, der Jude als Nicht-Mensch im Kopf gespeichert und ein Genozid gutgeheissen - was jetzt natürlich abgestritten wird.

---

"Sie werden uns nie verzeihen, was sie uns angetan haben."
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 09. Sep 2005 18:09    Titel: Antworten mit Zitat

@pfnuesel
Der zitierte ERSTE Satz von "Gastmanns" umstrittenen Beitrag ist, denke ich, nicht der Anstoß deiner Kritik, oder sehe ich das falsch?
Du beschreibst vielmehr den LETZTEN Satz, der mir erst jetzt, nach wiederholtem Lesen, wirklich augefallen ist (vielleicht auch deswegen, weil ich mir nicht hatte vorstellen können, dass es tatsächlich solche absurden Theorien geben könnte geschockt ). Da ist es sicherlich richtig, wenn du und "anderer Gast" sagen, dass dies "rassistisches Gedankengut" ist. Allerdings möchte ich hier noch einmal an die Objektivität der Leser appellieren, die einen solchen Post - weil er in einer völlig anderen Umgebung steht - als befremdlich auffassen sollten.



Zu der "verschobenen Koordinate" möchte ich gerne auch etwas sagen. Meiner Meinung nach ist es ein interessanter Ansatz das ganze zu erklären, jedoch nicht unbedingt ausreichend. Denn ein solcher andauernder Beschuss, egal wie schlimm er ist, kann trotzdem nur in Volksverhetzung oder Völkermord münden, wenn eine Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben hinzukommt.
Man suchte einen Sündenbock für die "Schmach" des ersten Weltkrieg und die eigene Armut. Der Sündenbock für den ersten Weltkrieg waren die Kommunisten (Stichwort: Dolchstoßlegende), der Sündenbock für die Armut die Juden. Das das natürlich irrational ist, viel vielen gar nicht auf. Sie waren einfach wütend, wütend dass es ihnen nicht gut ging - und dann kam diese "geschickte Propaganda" hinzu.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 09. Sep 2005 18:57    Titel: Antworten mit Zitat

MI hat Folgendes geschrieben:
@pfnuesel
Der zitierte ERSTE Satz von "Gastmanns" umstrittenen Beitrag ist, denke ich, nicht der Anstoß deiner Kritik, oder sehe ich das falsch?
Du beschreibst vielmehr den LETZTEN Satz, der mir erst jetzt, nach wiederholtem Lesen, wirklich augefallen ist (vielleicht auch deswegen, weil ich mir nicht hatte vorstellen können, dass es tatsächlich solche absurden Theorien geben könnte geschockt ). Da ist es sicherlich richtig, wenn du und "anderer Gast" sagen, dass dies "rassistisches Gedankengut" ist.


Es geht um das gesamte Posting, auch wenn sein letzter Satz die vorhergehenden an Dreistigkeit (Chuzpe!) noch übersteigen mag.

MI hat Folgendes geschrieben:
Allerdings möchte ich hier noch einmal an die Objektivität der Leser appellieren, die einen solchen Post - weil er in einer völlig anderen Umgebung steht - als befremdlich auffassen sollten.


Das finde ich in Ordnung, gleichzeitig müssen aber die anderen Forumteilnehmer mit Vehemenz und schlagkräftigen Argumenten solchen - Entschuldigung - Schwachsinn enthebeln.

MI hat Folgendes geschrieben:
Zu der "verschobenen Koordinate" möchte ich gerne auch etwas sagen. Meiner Meinung nach ist es ein interessanter Ansatz das ganze zu erklären, jedoch nicht unbedingt ausreichend. Denn ein solcher andauernder Beschuss, egal wie schlimm er ist, kann trotzdem nur in Volksverhetzung oder Völkermord münden, wenn eine Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben hinzukommt.


Diese "verschobene Koordinate" ist ja auch nur eine zahlreicher Aspekte, die Welzer beschreibt. Aber eine interessante wie ich finde, weswegen ich sie hervorgehoben habe. Sie alleine erklärt aber wohl noch nichts, da hast du Recht.
Gastmann
Gast





BeitragVerfasst am: 09. Sep 2005 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Interessant wie schnell aus der Diskussion über die KZ-Männer eine Diskussion über Psyche und Seelenleben eines Mitschreibers werden kann.

1) Um zunächst mal ein paar Dinge klar zu stellen. Ich bin weder Mitglied der NPD, der DVU, der Republikaner oder einer anderen Vereinigung, welche man gerne als nazistisch bezeichnet. Diese sind mir zu inkonsequent und überdies unfähig der Zeit angepasste, für Deutschland positive, Politik zu betreiben.

2) Ich habe nirgendwo geschrieben, dass Juden keine Menschen seien. Das wäre in der Tat rassistisch. Ich habe Russen als Kannibalen bezeichnet, was sich in der Geschichte Russlands eindrucksvoll belegen lässt, aber das war es auch schon.

3) Entfernt, Verstoß gegen geltendes deutsches Recht.

Gruß,
Thomas
Gast






BeitragVerfasst am: 09. Sep 2005 20:20    Titel: Antworten mit Zitat

@ Moderator
Ihre rechtliche Beurteilung ist mehr als fragwürdig.

Zitat:
Nun, die zitierten Aussagen des Gastes sind keine wirkliche Volksverhetzung im Sinne des Wortes.

Aber auf jeden Fall im Sinne des Gesetzes, lesen sie es doch noch mal in Ruhe.

Zitat:
Und ganz nebenbei:
Wie genau dieser Artikel genommen wird, dass sieht man ja allein daran, dass Nazi-Parteien in Deutschland nicht verboten sind.

Und ganz nebenbei:
Da liegen sie eben total falsch (Bzw. ziehen den falschen Schluss!
Lesen sie das Gesetz, ich habe noch nie jemand in D öffentlich ungestraft den Holocaust gutheißen oder leugnen gehört, weil das eindeutig verboten ist. unglücklich
Und das ist es auch hier so nebenbei...

grüsse
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 09. Sep 2005 22:27    Titel: Antworten mit Zitat

@gast (letzter Poster):

Wenn Du (normalerweise duzen wir uns in diesem Forum um eine angenehmere Stimmung zu schaffen; falls es ihnen nicht gefällt geduzt zu werden, so bitte ich um Entschuldigung) meinen letzten Post aufmerksam gelesen hast, so wird dir sicherlich auffallen, dass ich dort einen Fehler eingestanden habe, weil ich, dass muss ich zu meiner Schande gestehen, den ersten Post von "Gastmann" nicht richtig in mich aufgenommen habe.
In diesem Post habe ich gesagt, dass es dort durchaus rassistische Elemente (vor allem im letzten Satz) zu finden gibt.

Ich weiß nicht, ob du damit Recht hast, wenn du sagst, dass in Deutschland noch nie jemand ungestraft davon gekommen ist, der den Holocaust geleugnet oder verherrlicht hat - ich weiß aber, dass solche Äußerungen während der Gedenkfeiern zum 60. Jahrestag der Befreiung der KZs gefallen sind. Leider war ich zu dieser Zeit in Frankreich (dort sind solche Bemerkungen auch gefallen - übrigens nur verbal gerügt) und weiß leider nicht mehr. Mich würde es aber interessieren.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Gast






BeitragVerfasst am: 10. Sep 2005 00:11    Titel: Antworten mit Zitat

MI hat Folgendes geschrieben:
Ich weiß nicht, ob du damit Recht hast, wenn du sagst, dass in Deutschland noch nie jemand ungestraft davon gekommen ist

Das habe ich so wörtlich auch nicht gesagt, aber um das geht es auch nicht, sondern darum das es verboten ist.

Warum nicht jede Äusserung dieser Art auch strafrechtlich relevant ist, hat gerade damit zu tun, dass die Meinungsfreiheit durch diesen Paragraphen nicht in geringster Weise eingeschränkt werden soll. Wo diese Grenze verläuft will ich hier nicht breittreten, aus wohl verständlichen Grund, ich habe kein interesse hier einen kleinen Leitfaden zum rechten posten zu geben. Bin aber gerne bereit das andersweitig mitzuteilen.
Warum diese Äusserung sicher nicht erlaubt ist?
An dieser Aussage gibt es nichts misszuverstehen, sie ist eindeutig, und das Gesetz ist ebenfalls eindeutig, und stellt solche öffentlich getätigten Äusserungen unter Strafe.


Folglich ist es die Aufgabe des Boardbetreibers diese gesetzwidrigen Aussagen zu entfernen. Wie ich schon im allerersten Post freundlich anzudeuten versuchte, in der Erwartung ihr kennt eure Gesetze Augenzwinkern
(ich hab auch googlen müssen, komm ja nicht aus D)

grüsse
Angus



Anmeldungsdatum: 14.05.2005
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 10. Sep 2005 11:42    Titel: Antworten mit Zitat

Also was hier von einigen abgeliefert wird ist genauso daneben wie in der "Ptsdamer Abkommen" Diskussion...traurig...
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 10. Sep 2005 13:30    Titel: Antworten mit Zitat

@gast
Es tut mir Leid, wenn wir unsere eigenen Gesetze nicht so gut kennen wie du die aus deinem Land.
Allerdings musst du bedenken, dass ich kein Rechtsanwalt bin - noch nicht einmal ein wirklicher Erwachsener - und deswegen auch nicht jeden einzelnen Paragraphen des deutschen Gesetzes kenne. Ich kenne die wichtigen Artikel des Grundgesetzes und einige Artikel des Jugendschutzgesetz- sowie Strafgesetzbuches, aber nun einmal nicht diesen Artikel.

Ich habe mich übrigens mit den Boardbetreibern und Verantwortlichen in Verbindung gesetzt, um zu beraten, was unternommen wird.

Ich bin aber immer noch der Meinung, dass man solchen Aussagen nicht mit Zensur begegnen sollte - selbst wenn die rechtliche Situation meine Meinung etwas bedenklich erscheinen lässt, doch meine ich, dass jemand verstehen sollte, dass Rassismus schlimm ist, anstatt das man ihm sagt, dass Rassismus schlimm ist - denn so könnte man den Rassismus nur zeitweise unterdrücken, nicht auslöschen.
Ich hoffe du kannst meinen Einwand verstehen.

@Angus
Was genau meinst du?

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
Gast






BeitragVerfasst am: 10. Sep 2005 15:05    Titel: Antworten mit Zitat

Der Begriff Rassismus ist vollkommen fehl am Platz.
Um das geht es nicht, bitte lies doch das Gesetz genau! unglücklich

Deutsches Recht
§ 130 - Volksverhetzung

(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 220a Abs. 1 bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.


Das Gesetz bestraft die öffentliche Billigung, Leugnung oder Verharmlosung von im Nationalsozialimus begangenen Handlungen, die unter die rechtliche Definition eines Völkermordes fallen.

§ 220a Völkermord

(1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,

1. Mitglieder der Gruppe tötet,

2. Mitgliedern der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 bezeichneten Art, zufügt,

3. die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,

4. Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen,

5. Kinder der Gruppe in eine andere Gruppe gewaltsam überführt,

wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.


grüsse
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 10. Sep 2005 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist mir schon klar, nur fällt die "öffentliche Billigung eines Völkermordes" meiner Ansicht nach auch - im weitesten Sinne - unter RASSISMUS, denn, wenn ein Völkermord gebilligt wird (und das ist hier der Fall - da stimmst du mir wohl zu, eventuell haben wir hier auch eine Verharmlosung), dann muss der Gedanke da sein, dass das "Okay" war; also muss es "okay" gewesen sein, dass ein Völkermord an Juden begangen ist (um die anderen Völkermorde gegen Schwarze, etc. geht es hier ja nicht).
Wenn aber einen AUS RASSISTISCHEN MOTIVEN BEGANGENEN VÖLKERMORD als "OKAY" bezeichnet wird, so ist das meiner Meinung nach auch eine Art von Rassismus, weil man ähnlich denkt.

Wenn ich das Gesetz nicht im Hinblick auf Rassismus, Religionsfanatismus, etc. interpretiere, dann sehe ich in diesem Gesetz keinen Sinn, weil das Verbrechen AN SICH doch auf diesen perversen Ideen beruht.
Das Gesetz ist doch eigentlich nur dazu da, um eine Verharmlosung oder Billigung jenes schlimmsten Verbrechen, das aus rassistischen, religionsfanatistischen, etc. Gründen begangen worden ist, zu verhindern.

Gruß
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 10. Sep 2005 18:44    Titel: Antworten mit Zitat

Gastmann hat Folgendes geschrieben:
2) Ich habe nirgendwo geschrieben, dass Juden keine Menschen seien. Das wäre in der Tat rassistisch.


Aber du hast Juden als von vorneherein schuldig bezeichnet. Das ist rassistisch. Und natürlich unhaltbarer Schwachsinn der wirklich dümmsten Sorte.

Gastmann hat Folgendes geschrieben:
erschien damals aber richtig.


Und die Juden waren ja auch Schuld an der grossen Pest in Europa, weil sie Gift ins Trinkwasser schütteten!



Ich empfehle dringendst einen Realitätscheck.
Gast






BeitragVerfasst am: 10. Sep 2005 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich verstehe auf was du hinauswillst, auch wenn ich deine Interpretation welchen Anwendungszweck dieses Gesetz verfolgt nicht teilen kann.
Es geht eben nicht darum Meinungen oder Sichtweisen zu diktieren, sondern die Billigung, Leugnung oder Verharmlosung nationalsozialistischer Verbrechen, die sich unter den Begriff Völkermord zusammenfassen lassen, zu verbieten. Du hast vorher selbst schon die Wichtigkeit der freien Meinungsäusserung hervorgehoben, weshalb diesen Gesetz logischer und richtiger Weise klare verfassungsrechtliche Grenzen gesetzt sind damit sie die Meinungsäusserung nicht einschränken.

Fakt bleibt, An Gesetze muss man sich halten, egal ob man sie schätzt oder nicht. Versteht oder nicht.

grüsse
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Neuzeit

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Kriegsschuld 1. WK aus Sicht Allierten/Deutschen 4 Gast 13036 16. Sep 2013 07:33
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ärzte im dritten Reich- Täter oder Opfer? 4 twins 6048 01. Dez 2013 14:56
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ost-West Konflikt aus historischer Sicht, friedliche Koexist 2 Crissy 4608 07. Mai 2012 08:22
JaCris2012 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Französische Revolution aus anderer sicht... 0 Hannibal 2434 01. Dez 2007 17:43
Hannibal Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Islam aus der Sicht der westlichen Welt 4 elzoido 3897 19. Dez 2007 18:28
Talh Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Ärzte im dritten Reich- Täter oder Opfer? 4 twins 6048 01. Dez 2013 14:56
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kriegsschuld 1. WK aus Sicht Allierten/Deutschen 4 Gast 13036 16. Sep 2013 07:33
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Islam aus der Sicht der westlichen Welt 4 elzoido 3897 19. Dez 2007 18:28
Talh Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ost-West Konflikt aus historischer Sicht, friedliche Koexist 2 Crissy 4608 07. Mai 2012 08:22
JaCris2012 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Täter im KZ 1 Sarah 2514 10. Mai 2005 16:41
GoTo Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Kriegsschuld 1. WK aus Sicht Allierten/Deutschen 4 Gast 13036 16. Sep 2013 07:33
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ärzte im dritten Reich- Täter oder Opfer? 4 twins 6048 01. Dez 2013 14:56
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ost-West Konflikt aus historischer Sicht, friedliche Koexist 2 Crissy 4608 07. Mai 2012 08:22
JaCris2012 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Islam aus der Sicht der westlichen Welt 4 elzoido 3897 19. Dez 2007 18:28
Talh Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Täter im KZ 1 Sarah 2514 10. Mai 2005 16:41
GoTo Letzten Beitrag anzeigen