RegistrierenRegistrieren   LoginLogin   FAQFAQ    SuchenSuchen   
Römische&Griechische Antike => Auswirkungen
 
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Antike
Autor Nachricht
Karen2
Gast





BeitragVerfasst am: 17. Nov 2004 22:40    Titel: Römische&Griechische Antike => Auswirkungen Antworten mit Zitat

Öm - Geschichte ist nicht gerade mein Spezialgebiet..leider.
Nun müsste ich mal Genaueres über die römische und griechische Antike wissen. Hmm...kennt jemand einen guten Link oder kann mir schreiben, welche Auswirkungen das Ganze auf die heutige Zeit hat?

Ich finde weder gute Seiten über Google, noch Zeit in die Bücherei zu fahren...

Ich werd mich dann auch gerne in Englisch oder so revanchieren smile

Viel Spaß noch!
Karen
GoTo
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 701

BeitragVerfasst am: 18. Nov 2004 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

pu, was genau benötigst du aus der Antike. Die Antike (egal ob römisch oder grichisch) ist eine lange Zeit, in der viles passiert ist.
Ansonst kann ich dir als allgemeine Links folgende empfehlen:
http://www.info-antike.de/

Hochkulturen am Mittelmeer: http://www.antikefan.de/
und zum Einstieg: http://de.wikipedia.org/wiki/Antike
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 18. Nov 2004 19:16    Titel: Antworten mit Zitat

Und noch speziell zu den Auswirkungen (das steht aber wahrscheinlich irgendwo auf den Seiten):

Die Auswirkungen, die mir jetzt spontan einfallen sind kulturell:

1. Die lateinische Sprache: Die Römer haben mit ihrer Ausdehnung auch ihre Sprache in die anderen Länder gebracht, was man heute in allen westlichen Sprachen spürt (besonders natürlich in den romanischen Sprachen Französisch, Italienisch, Spanisch und Rumänisch), aber auch in den Germanischen Sprachen (Deutsch und Englisch). Überheupt verdanken wir der Antike unsere Sprache, denn die Kelten z.B. haben nichts aufgeschrieben, diesen Trend brachten Griechen und Römer mit.
2. Die Religion: Dank den Römern wurde dann auch das Christentum in ganz Europa verbreitet, als nämlich Kaiser Konstantin (ich glaube das war im fünften Jahrhundert) die christliche Religion als Staatsreligion erklärte. (Okay, das ist schon fast Mittelalter)
3. Die Philosophiegrundlagen: Noch immer sind die Philosophen der Antike sehr wichtig in der Philosophie und ermöglichten erst eine so intensive Auseinandersetzung damit in der Neuzeit.
4. Die Wissenschaft: Auch wenn vieles im Mittelalter verloren ging, kamen doch einige Gedanken (besonders in der Mathematik, also Euklidische Mathematik, Thales, etc. aber auch Physik, also Archimedes, Aristoteles sowieso, etc.) durch, oder kamen wieder, die den Aufbau eines "neuen" Weltbildes (es existierte manchmal schon in der Antike, es gab da ja schon Leute, die den Äquator berechnet haben) in der Rennaissance.

Mehr fällt mir jetzt spontan nicht ein.


Gruss
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2004 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

MI hat Folgendes geschrieben:
2. Die Religion: Dank den Römern wurde dann auch das Christentum in ganz Europa verbreitet, als nämlich Kaiser Konstantin (ich glaube das war im fünften Jahrhundert) die christliche Religion als Staatsreligion erklärte. (Okay, das ist schon fast Mittelalter)


Anfang 4. Jahrhundert. Aber bei der Verbreitung der Religion sollte man etwas differenzieren. Das Christentum war bereits vor der offiziellen Anerkennung der Römer weit in Europa verbreitet. Eventuell hat die Christenverfolgung und die eindrucksvolle Glaubensstärke der Christen mehr zur Verbreitung des Christentums beigetragen, als die Anerkennung durch Konstantin. Religiös wird man nunmal nicht durch Gesetze, sondern durch den Glauben. Einen grossen Einfluss auf die Verbreitung des Christentums hatte auch Wulfila, der die Bibel (in häretischer Version!) in die gotische Runen-Schrift übersetzte - aber das ist ein anderes Thema.
Minnie



Anmeldungsdatum: 14.11.2004
Beiträge: 14
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2004 15:24    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht zu vergessen die Renaissance. Sie war die Wiedergeburt der Antike!!
Also ohne die Antike hätte es keine Renaissance gegeben
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2004 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

@pfnuesel
Recht hast du. Ich habe jetzt mal nachgeschaut. Das Christentum wurde im Jahr 325 von Konstantin dem Grossen anerkannt, also legal gemacht. Vorher hatten die Christen noch mit Verfolgung zu kämpfen gehabt (allerdings jetzt wesentlich schwächer).
Deswegen: Dieses Ereignis hatte zwar Einfluss, aber weniger als es aus meinem Beitrag hervorging.

Gruss
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
MacHarms



Anmeldungsdatum: 11.11.2004
Beiträge: 622
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 19. Nov 2004 21:31    Titel: Erdumfang Antworten mit Zitat

Wenn MI gestern (unter 4.) schrieb, in der Antike hätten die Leute schon den Äquator berechnen können, meint er sicherlich damit die Berechnung des Erdumfangs ganz allgemein, denn der Äquator ist ja nur einer von beliebig vielen Großkreisen um die Erde.
Als Erster hat Eratosthenes um 240 v.Chr. den Erdumfang errechnet, und zwar auf eine verblüffend einfache Methode (da hätte selbst ich als mathematische Niete drauf kommen können). Er hatte nämlich festgestellt, daß am längsten Tag des Jahres (21. Juni) die Sonne in Alexandria mittags einen Schatten warf, der 7,5 Grad von der Senkrechten abwich; dagegen stand die Sonne zur selben Zeit in Syene (heute: Assuan), das genau südlich von Alexandria liegt, im Zenith. Die Entfernung zwischen beiden Orten ist rd. 800 km. Daraus ergibt sich ein Erdumfang von rd. 40 000 km.
Da wundert man sich, daß die meisten Menschen noch über viele Jahrhunderte die Erde für eine Scheibe gehalten haben!

McH
Fabius Flavo



Anmeldungsdatum: 02.11.2004
Beiträge: 12
Wohnort: Castra Regina

BeitragVerfasst am: 20. Nov 2004 16:42    Titel: Antworten mit Zitat

@MacHarms: Ist eine schöne Aufgabe, gell. Eien der wenig Mathe-Aufgaben die ich leiden kann Augenzwinkern .
_________________
Quot homines, tot sententiae ...
Gast






BeitragVerfasst am: 22. Nov 2004 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

@McHarms
Genau das meinte ich smile
Und genau DEN Eratosthenes meinte ich auch.
Hatte leider keine Zeit bei Google nach dem Namen zu suchen, aber macht ja nichts.

Und zum Thema "Die Erde ist eine Scheibe":
Ich habe hier in Frankreich gerade eine Religionssitzung über die Wissenschaft und die Religion (ich bin hier auf nem privaten Lycée, da haben die ein ganz klein bisschen Reliunterricht). Da hat der Lehrer erzählt, dass die Kirche die ganze Zeit die Physik des Aristoteles für war empfunden hat. Der hat gesagt, dass es einen Mittelpunkt gibt, der alles anzieht (das musste seiner Logik nach der Erdmittelpunkt sein) sowie einen Gott. Deswegen mochte die Kirche siene Physik und Metaphysik gerne. Aristoteles hatte keinen Zugang zur babylonischen oder Ägyptischen Wissenschaft, deswegen tauchen keine Äquatorberrechnungen auf, deswegen hat die Kirche gesagt, dass die Erde eine Scheibe wäre (ausserdem erschien es natürlich allen Leuten logisch).

Gruss
MI
GoTo
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 701

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2004 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

Um diese Liste jetzt mal fort zu führen:
Später, nachdem eindeutig bewiesen war, dass die Erde eine Kugel war brach ein erneuter Streit um das Weltbild aus: Geozentrisch oder Heliozentrisch)
Die Kirche verteidigte das geozentrische Weltbild, indem die Erde der Mittelpunkt des Sonnensystem ist. Unteranderem "zog" die Kirche so auch in den Prozess gegen Galileo Galilei.
Erst später, durch die Arbeit von Brahe und Kepler konnte sich das Heliozentrische, indem die sonne der Mittelpunkt ist surchsetzen.
MI
Administrator


Anmeldungsdatum: 01.11.2004
Beiträge: 1710
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2004 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Und zu dem Prozess:
Auch Galilei musste sich schliesslich unterwerfen, weil ihm mit Folter gedroht wurde. Ich habe allerdings von der Legende gehört, dass er nach seinem Schwur murmelte: "Und die Erde kreist doch um die Sonne".

Gruss
MI

_________________
I have seen war, I hate war
Franklin D. Roosevelt
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 23. Nov 2004 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

... und wer war im Recht?
Gast
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2005 12:37    Titel: die erde eine scheibe? Antworten mit Zitat

Wenn ihr denk im mittelalter war die erde eine scheibe, dann kann ich euch nur die zeitschrift spektrum der wissenschaft Spezial 2/2002 Forschung und Technik im Mittelalter ans herz legen. sonst nur noch kopfschütteln.
tigerchuckbaby
Gast





BeitragVerfasst am: 11. Mai 2005 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

na das wichtigste war doch wohl die entwicklung der ersten (teils demokratschen) republik überhaupt, in rom und griechenland. die hat nämlich auch das heutige demokratische system beeinflusst.
such im internet mal unter ,,solon" ,,ephialtes" ,,kleistenes". da findet sich schon was.
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 12. Mai 2005 11:54    Titel: Re: die erde eine scheibe? Antworten mit Zitat

Gast hat Folgendes geschrieben:
Wenn ihr denk im mittelalter war die erde eine scheibe, dann kann ich euch nur die zeitschrift spektrum der wissenschaft Spezial 2/2002 Forschung und Technik im Mittelalter ans herz legen. sonst nur noch kopfschütteln.


Naja, über Leser vom Spektrum kann ich auch nur den Kopf schütteln. Augenzwinkern
GoTo
Ehrenmoderator


Anmeldungsdatum: 08.09.2004
Beiträge: 701

BeitragVerfasst am: 13. Mai 2005 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Wer sollte denn im Mittelalter, bevor Gallileo die Beweise erbrachte, die Katholische Kirch umgestimmt haben?
Isaac Newton lebte meines Wissens erst später.
Gast






BeitragVerfasst am: 15. Mai 2005 18:05    Titel: Antworten mit Zitat

Eh, habe ich das richtig gelesen?

Also, mit Mittelalter hat das nix zu tun, ist schon vorbei.

Das Problem mit Galilei war nicht, was er sagte, sondern, daß er alle anderen als Idioten darstellte.

Die Darstellung von Galilei als unschuldiges Opfer der bösen Inquisition ist nicht korrekt. Außerdem wird die geozentrische Lehre nicht durch ein Dogma festgelegt, niemand brauchte "die Kirche" umzustimmen.

Die Stimmung in der Kirche wandelte sich genauso wie in der übrigen wissenschaftlichen Welt, nämlich durch die zunehmenden Beweise.

Hoffe, geholfen zu haben.

Gast
pfnuesel



Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 120
Wohnort: Zürich

BeitragVerfasst am: 17. Mai 2005 18:50    Titel: Antworten mit Zitat

Anonymous hat Folgendes geschrieben:
Außerdem wird die geozentrische Lehre nicht durch ein Dogma festgelegt, niemand brauchte "die Kirche" umzustimmen.


Nicht durch ein Dogma, aber durch die Scholastik.
Neue Frage »
Antworten »
    Foren-Übersicht -> Antike

Verwandte Themen - die Neuesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge Infos zu antiken Objekten und Kunstgegenständen 1 antik-leon 2724 11. Okt 2016 08:59
Orgetorix Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Beurteilen sie in wje fern die Römische verfassung demokrati 0 Gast 3825 02. Feb 2015 21:01
Hamude Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Quellenanalyse - Gymnasium Stufe 10 -- Römische Kaiser bis 1 1 TwixAlive 5780 11. Okt 2018 00:59
Moi Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Antike 1 Gast 3165 14. Okt 2014 12:10
Thomas Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge RAF: Auswirkungen auf die Jugend - Verurteilung oder klammhe 0 Gast 1676 19. Mai 2014 15:16
schinkensahne Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Größten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge augustus 13 fullmoongirl 25966 16. Jul 2010 07:29
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Übergang wzischen Antike und Mittelalter, bitte helfen 11 devil blax 17602 28. Feb 2006 18:52
GoTo Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie wandelte sich der römische Staat nach Sulla? 10 oberhaenslir 9060 10. Dez 2010 22:20
Commander Help Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kennt sich einer mit der Antike aus?? 9 Takeshi 4605 02. Feb 2008 17:42
MI Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das römische Bürgerrecht 8 Wanderer 6616 06. Jul 2006 23:12
sirius Letzten Beitrag anzeigen
 

Verwandte Themen - die Beliebtesten
 Themen   Antworten   Autor   Aufrufe   Letzter Beitrag 
Keine neuen Beiträge ÜBERSICHT GRIECHISCHE GÖTTER???? Bitte helft mir........ 6 Neelia-Schnegge 56577 19. Apr 2008 17:23
Octavian Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge antike demokratie und moderne demokratie 2 black_angel 26380 12. Dez 2006 22:12
black_angel Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge augustus 13 fullmoongirl 25966 16. Jul 2010 07:29
oberhaenslir Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Übung+Musterlösung][Antike]Rom 2 TcHamP 25773 06. Jan 2008 16:02
TcHamP Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Übergang wzischen Antike und Mittelalter, bitte helfen 11 devil blax 17602 28. Feb 2006 18:52
GoTo Letzten Beitrag anzeigen